Cardedu, Domus Pilia

Ihren Garten endet direkt am Strand von Perde Pera
In der Urlaubsregion: Ogliastra, Marina di Cardedu.

Our bungalow lies just beside The PerdePera Beach Resort on the Eastern Coast.
Our bungalow lies just beside The PerdePera Beach Resort on the Eastern Coast.
Domus Pilia-Fadda.
Private parking, a large porch, terraces.
Lain at a distance of 200 mt. from the beautiful and breathtaking beach of Perde Pera.
Porch for outdoor dinner
Porch and garden.
Just passing through your own garden you arrive straight to the beach of Perde Pera.
Master bedroom.
Master bedroom.
Kid's bedroom.
This beach is straight in the front of your garden., with its crystal-clear waters, is hugely varied; made up of large, beautiful beaches, welcoming l
Perdepera Beach Resort is on the edge of a long sandy bay on the eastern side of the island
Lido di Cea, at a short drive from our property.
Perde Pera Beach Resort, which lies beside our property; with free entrance to its park.
The entire territory is scattered with archaeological monuments, well-worth visiting: Nuraghi, Domus de Janas, Fonti Sacre, Tombe dei Giganti and Menhir ..
Enchanting too is the landscape that climbs up the hills as far as the Gennargentu mountains...
indulging the eyes with scenarios of rare beauty ..
The terrain is rocky and uneven and in some places where rocks close the way, easy climbs and rappels will be necessary ..
The Lanaiuttu Valley; Tiscali.
The panoramas and sceneries offered can not be found in other places in Sardinia.

6
Pers.

90 m²
Wohnfl.

4
Schlafz.

ab 57 € pro Nacht

Kontaktdaten

G. Franceschi

Telefonnummer


Zu den Favoriten

Das Ferienhaus

Ihre Villa liegt neben dem Perde Pera Beach Resort an der Ostküste. Eine geschmackvoll eingerichtete Villa, in einem Abstand von 200 m gelegen. von der schönen und atemberaubenden Strand von Perde Pera in Marina di Cardedu.

Nur auf der Durchreise eigenen Garten gelangen Sie direkt zum Strand von Perde Pera. Freistehendes Haus für 6 bis 7 Personen, von einem großen mediterranen Vegetation umgeben. Ruhe und Privatsphäre sind wirklich sicher. Mit eigenem Zugang zum Strand, entlang Ihrer eigenen Weg.

Privater Parkplatz, Außendusche, Grill, eine große Veranda, Terrassen. Drei Schlafzimmer mit Moskitonetzen, ein großes Wohnzimmer mit Schlafcouch und Küche, Bad. Marina di Cardedu, ein Paradies, wo die Natur und ihre schönen Farben herrschen unbestritten, wo d Meerwasser ist klar und kristallin und die Meeresböden sind sensationell.

Domus Pilia-Fadda, bietet den idealen Aufenthalt für Leute, die wollen verbringen ihren Urlaub in der frischen Luft und entspannen Sie sich völlig in einem natürlichen Kontext. Perde Pera: A sandigen Meeresboden mit klarem Wasser und einer Küste, wo schillernde Buchten plötzlich die langen weißen Sandstrände und Riffe, Kies und rotem Porphyr Skizze eine wunderschöne Landschaft, bunt, robust und unberührten brechen.

Perde Pera ist auch ein beliebter Badeort für Windsurfer wegen der starken Schirokko-Winde bei 10-15 Knoten. Wie in der Vergangenheit, und dank dem fruchtbaren Land der Ebene, die Landwirtschaft weiterhin eine wichtige Rolle in der lokalen Wirtschaft spielen. Orangen, Pfirsiche, Trauben (und damit Weine), Honig, Käse, (casu 'e fitta, casu agedu) und eine schmackhafte, duftende, aber feine Milch: Discovering seinen Freuden wird kein Problem sein.

Ogliastra, eine relativ neue Entdeckung mit seinen schönen Küsten und gebirgige Landesinnere. Sein Territorium, zwischen Meer und Bergen eingekeilt ist, bietet eine breite Palette von einzigartigen Landschaften. Ein Paradies von bemerkenswerter Schönheit entlang der östlichen Seite von Sardinien, wo die Natur am besten liegt.

Reben und Wein aus Sardinien. Sardinien war als Weinerzeuger bisher wenig bekannt: Bis in die 1970-er Jahre diente der sardische Wein meist zum Verschneiden. In anonymen Behältern wurde er aufs Festland und ins Ausland verkauft, um Alkoholgehalt, Farbe und Aroma blasser Weine aufzupolieren.

Heute zeichnet sich die Insel durch eine breite Palette von unterschiedlichen Weinen aus, von den viele unter der Ursprungsbezeichnung D.O.C. (Denominazione di Origine Controllata) und dem Gütesiegel D.O.C.G (Denominazione di Origine Controllata e Garantita) vermarktet werden. Auf etwa 43.000 ha Rebfläche bringen die von Sonne und Wind verwöhnten sardischen Rebsorten Jahr für Jahr volle und samtige aber auch leichte und junge Weine hervor.

Zu den am meisten geschätzten Weinen der Insel gehören der rote Cannonau (alkoholstark und kräftig) und der weiße Vermentino (leicht und frisch). Die am meisten verbreiteten roten Reben sind außerdem noch Girò (süß) und Monica (trocken und leichter); bei den weißen dominieren neben Vermentino auch Torbato (trocken) und Nuragus (lieblich und leicht prickelnd). Interessant sind auch die Dessertweine Moscato und Malvasia, sowie der Vernaccia di Oristano, ein Sherry-ähnlicher Wein.

Heute produziert die Insel so ausgezeichnete Weine wie den Capichera und den Turriga. Weinanbau hat auf Sardinien Tradition. Bisher ließ sich die Geschichte des Weinanbaus auf der Insel bis ins Jahr 700 v. Chr. zurückverfolgen, wo zunächst die Phönizier, später die Karthager schon bestehende Weinberge pflegten.

Zwischen dem 15. und 18 Jahrhundert führten die Spanier neue Rebstöcke ein und pflegten den Weinbau auf Feldern inmitten alter Wälder oder zwischen riesigen Granitfelsen, nicht weit vom azurblauen Meer entfernt. Überliefert ist, dass es sich dabei um die Reben Cannonau, Monica und Girò handelte.

Die Cannonau-Rebe gehört zu den ältesten Reben des Mittelmeerraums. Aus ihr wird der ausgezeichnete Cannonau-Wein gekeltert: Ein körperreicher, samtiger Rotwein mit ausgeglichenem Alkohol- und Tanningehalt, dessen vollmundiger Geschmack heute weit über die Region Sardinien bekannt ist. Eine italienisch-holländische Forschergruppe will nun belegen, dass es sich beim Cannonau angeblich doch nicht, wie bisher angenommen, um eine von den Spaniern eingeführte Rebe handelt, sondern vielmehr um einen heimischen Weinstock.

Ihre Studien sollen zeigen, dass schon die Ureinwohner Sardiniens, die Nuragher, dem Cannonau-Anbau frönten. Die Gruppe untermauerte ihre Theorie, veröffentlicht im August 2004, mit Funden bei archäologischen Ausgrabungen im Gebiet von Borore und dem Campidano: Neben Vasen und Urnen nuraghischen Ursprungs wurden hier Hunderte antike Traubenkerne gefunden.

Zimmer und Ausstattung


max. 6

90 m²


Rollstuhlgerecht

Schlafzimmer

  • Anzahl insgesamt: 4
  • 3 Doppelzimmer
  • 1 sonstige Schlafzimmer

Badezimmer und WCs

  • Anzahl insgesamt: 1
  • 1 Badezimmer mit Dusche
  • 1 Gäste-WC

Aussenausstattung

  • Garten
  • Grill
  • Kinderspielplatz
  • PKW-Stellplatz
  • Terrasse

Innenausstattung

  • Kamin

Geräte und Zubehör

  • Bettwäsche
  • Fernseher
  • Handtücher
  • Satelliten-/Kabel-TV
  • Waschmaschine
  • Gartenmöbel

Ausstattung der Küche

  • 4-Plattenherd
  • Einzelkochfeld
  • Gefrierfach
  • Kühlschrank
  • Mikrowelle
  • Backofen

Dienstleistungen

Andere Merkmale

  • Langzeitmiete möglich
  • für Allergiker geeignet
  • Haustiere nach Absprache
  • für Senioren geeignet
  • Kinder willkommen
  • für Rollstuhl geeignet

Anreise und Entfernungen

Strand: 0.2 km
Einkaufsmöglichkeit: 5 km
Restaurant: 0.3 km
Ortsmitte: 5 km
Flughafen:
Cagliari Elmas Airport - 120 km
Bahnhof:
Tortoli - 16 km
Autobahnabfahrt:
SS125 - 4 km

Sportmöglichkeiten in der Umgebung

Angeln
Bergsteigen
Fahrradfahren
Kanufahren
Mountainbiking
Reiten
Schwimmen
Segeln
Surfen
Tauchen
Wandern
Wasserski
Wellenreiten

Ort und Lage der Unterkunft

Lido di Cea: Hauptanziehungspunkt sind die Strände. Ihr habt hier 2 Strände zur Auswahl. Einmal den kleineren und auch steil ins Meer abfallende Strand, der bis zum Wehrturm führt oder den sich am Wehrturm anschließende kilometerlange feinen Sandstrand, der auf den ersten Blick fast endlos lang erscheint.

Lido di Cea, Barisardo und Torre di Bari liegen an der Ostküste Sardiniens. Barisardo liegt nicht direkt an der Küste, sondern im sich gleich am Meer anschließenden Hochland. Saftige Wiesen, gesunde Erde und auch die Lage an sich sind prädestiniert dafür, dass man dort Obst, Gemüse und Wein anbaut, was die Einwohner von Barisardo auch tun. Sie leben hauptsächlich von der Landwirtschaft und verkaufen unter anderem ihre Produkte an den Straßen oder auf den Märkten.

Barisardo ist eine kleine Stadt, die aus vier Siedlungen zusammengewachsen ist. Das merkt man dem Städtchen auch schnell an, denn 4 Kirchen für einen relativ kleinen Ort sind auf den ersten Blick irgendwie 3 zuviel. Barisardo ist gerade auch für Individualtouristen ein gutes Ziel, denn hier findet Ihr viele Geschäfte und Supermärkte.

Auch Pauschalurlauber finden hier bestimmt das eine oder andere Souvenir. Barisardo hat an Sehenswürdigkeiten nicht viel zu bieten, außer der „Küstenstation“ Torre di Bari, die eigentlich Marina di Bari heißt. Torre di Bari deshalb, da am Ende der kleinen Siedlung am Strand ein Wehrturm regelrecht auf einem Felsen thront.

Torre di Bari ist eine reine Touristensiedlung mit kleineren Häusern, Ferienanlagen und ein auf die Touristen abgestimmtes Angebot an Restaurants und Cafes. Obst, Gemüse, Wein

In Barisardo solltet Ihr euch die kleinen Stände genauer anschauen, an welchen die Bäuerinnen und Bauern ihre Produkte verkaufen. Hier in Barisardo gibt es zwar schon sehr viele Touristen, das Angebot an Obst, Gemüse und Wein ist aber noch auf die Bevölkerung abgestimmt und nicht so auf die Touristen, wie oft andernorts. So könnt Ihr sicher sein, dass wirklich alle Produkte auch aus der Gegend von Barisardo kommen.

Sein Gebiet, zwischen Meer und Bergen eingekeilt, bietet eine breite Palette von einzigartigen Landschaften. Ein Paradies von bemerkenswerter Schönheit entlang der Ostseite von Sardinien, wo die Natur am besten liegt. Lanusei ist die wichtigste Stadt in Sardinien Ogliastra Region und liegt in einer eindrucksvollen Position auf Gennargentu Bergrücken gelegen, dass Steigung in Richtung der Küste.

Sein Gebiet ist bekannt für seine Umgebung bekannt, darunter ein natürliches Amphitheater in dem bewaldete Gebiete, archäologische Aspekte und der Stadt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden. Der Wald von Selene ist sicherlich das meistbesuchte Touristenziel. Lush ilex und Eiche ausbreiten über einen großen Teil des Gebietes, wo die wahre botanische Raritäten sowie Tierarten konzentriert sind. Es gibt auch ein paar Erfrischungen Bereiche für Besucher.

Der Standort kann auch durch die "Trenino verde" (grüne Zug), die zum größten Teil des Jahres, ermöglicht es den Besuchern, die gesunde Luft genießen, typisch für die Gegend zu erreichen. Zahlreiche Quellen mit reinem, frischem Wasser, das in der Nähe Alto Flumendosa See liefern, sind ebenfalls vorhanden. Ein Nuraghe, Tomba dei Giganti, heiligen Brunnen und anderen prähistorischen Objekten Bereich von der Vegetation versteckt.

Die Ogliastra zählt mit Ihren faszinierenden Naturgegebenheiten zu einer der schönsten Regionen Sardiniens. Der Naturpark des Gennargentu mit seiner beindruckenden Flora und Fauna oder die bekannte Cala Goloritzè werden zu einem traumhaften Erlebnis und warten darauf von Ihnen erkundet zu werden. Das Klima und die Dimension zusammen mit den Eigenschaften des Zielortes tragen dazu bei, die Verbreitung das Phänomen Tourismus besser zu erklären.

Im Licht des eben beschriebenen bietet Sardinien heute neue Antworten für den Naturorientierten Touristen: Den Park, auch wenn es korrekter wäre zu sagen, die Parks. Denn davon gibt es auf Sardinien sehr viele, und Sie unterscheiden sich untereinander durch Ambientahlen Charakter, Landschaften, Gerüche und Aussichten.

Zitieren wir zunächst den Park der „Sette Fratelli“ (sieben Brüder), der sich von Villasalto bis nach Villasimius ausbreitet, und auf der Durchfahrt von Burcei nach San Vito atemberaubende Aussichten auf antike und unberührte Schluchten eröffnet.

Der Parco del Sulcis, zwischen Narcao und Teulada, der unter anderem die Verzierungen der Höhle Is Zuddas bei Santadi bietet, und in dem die Echos einer uralten Minen Zivilisation zu hören sind. Echos die sich von Villacidro bis nach Iglesias ausbreiten, in den Parco Linas Marganai. Das Szenario ändert sich radikal im Parco della Giara, in dem der Besucher in Barumini von den Ruinen der Vergangenheit und der unkontaminierten Natur bei Gesturi gefangen wird.

Hier in der Ogliastra, dem wildesten und ursprünglichsten Teil Sardiniens, finden wir 40km Küste mit steilen Felswänden, in die die Natur tiefe Einschnitte gemeisselt hat; mit Buchten und Stränden die wahre Schmuckstücke des Mittelmeeres sind.Die Wächter dieses Naturgebietes sind auch heute noch wie in alten Zeiten, die Hirten, die ihre zahlreichen Ziegenherden hüten.

Die Ausflüge finden an Bord kleinerer Boote und Schlauchboote statt, die etwa 12 Personen befördern. So haben Sie die Möglichkeit jede auch noch so kleine Bucht und jeden Meereinschnitt anzulaufen und ganz aus der Nähe zu bewundern. Die vielen Bilder und Farben lassen die Zeit sehr schnell vergehen, unterbrochen wird die Fahrt ab und zu zum Baden in den kristallklaren, türkisfarbenen Gewässern.

Sie sehen u.a. die Inseln der Ogliastra, Pedra Longa, die Quellen von Baus, die Grotta dei Colombi, die Canyons von Portu Pedrosu und Portu Cuau (auf dessen Grund man ein Schiffsrelikt aus den sechziger Jahren liegen sehen kann).In folgenden Buchten können wir zum Baden halten: Cala Goloritzè, Strand der Quellen, Strand der Möwen, Strände von Cala Mariolu und Cala Biriola. Ausserdem können Sie die Grotta del Fico besichtigen, der letzte Aufenthaltsort der Mönchsrobbe.

Herzlich willkommen in der Ogliastra einer verführerisch schönen Landschaft im Osten Sardiniens. Hier zeigt sich die sardische Natur von ihrer schönsten Seite. Das Gebiet, eingeschlossen zwischen Meer und Gebirge, bietet unzählige landschaftlich einzigartige Szenarien. Ein kristallklares Meer umgibt seine lange, facettenreiche Küste.

Sonnige, flache Strände werden von mächtigen Klippen abgelöst, die sich stolz erheben. Die kleinen isolierten Buchten wie Cala Mariolu, Cala Luna, Cala Biriola, Cala Sisine und Cala Goloritzè sind noch saubere, naturbelassene, eindrucksvolle Kleinode.

In den prächtigen Oasen, umrahmt von Meer und Bergen, mit grünem Moos bedeckt, ist die Natur noch intakt, wild und unwegsam. Besonders schöne Strände hingegen finden wir in Tancau, Girasole, Orrì, Cea, Marina di Barisardo und Cardedu, Coccorrocci und dem Golf von Sarrala.

Die Erfahrung zeigt es: Der Urlaub auf Sardinien ist ganzjährig herrlich! Am schönsten ist es sicherlich im Früh- oder Spätsommer, wenn die Insel bunt wird - die Töne reichen dann von hellgrün über gelbbraun bis eisblau. Wenn der Sommertrubel noch nicht eingesetzt hat oder die Insel sich gerade davon erholt. Dann ist es auf Sardinien am allerschönsten! Im April, Mai, Juni und September locken schönes Wetter, laue Winde, wenig Gäste und Temperaturen um die 20 bis 25 Grad. Auch die Unterkünfte sind dann viel billiger als zur Hauptsaison. Die meisten Campingplätze öffnen Anfang Mai und bleiben bis Mitte Oktober geöffnet.

Im Früh- oder Spätsommer zeigt sich die Insel von ihrer blühendsten Seite. Nichts ist schöner, als bei milden Temperaturen am Strand zu liegen, mit Freunden im Freien zu essen und die Flora in ihrer ganzen Pracht zu bestaunen. Auch wenn die Saison noch nicht begonnen hat oder schon zu Ende ist, gibt es in diesen Monaten ein buntes Programm an Freizeit- und Sportveranstaltungen.
In der Saison, von Anfang Juli bis Ende August, macht die unerträglich sengende Hitze vor allem älteren Menschen und Kindern schwer zu schaffen. Auch herrscht ständig Brandgefahr!

Der Boden der Insel erbebt unter den Schritten der vielen Touristengruppen: Denn dann sind in Italien Sommerferien. Das Landschaftsbild hat in diesen Monaten etwas wüstenhaftes an sich: Vertrocknete Felder und ausgetrocknete Flussbetten. Dann kann man es eigentlich nur am Strand aushalten.

Im Spätsommer oder im Herbst fallen sie dann endlich, die ersehnten Regentropfen und bringen ein wenig Abkühlung. Die Temperaturen sind erträglich, die Winde lau: Im Oktober kann zum Beispiel noch gebadet werden. Eigentlich der richtige Zeitpunkt für einen Aktiv-Urlaub. Erst im November wird es merklich kühler. Das Herzstück der Insel ist dann die wunderschöne Flora: Ausgefallene Macchiagewächse, Farne, Pinien, Oleanderbüsche und Olivenbäume verzaubern die Landschaft.

Blühende Macchialandschaft an der Costa del Sud im Herbst. Im Winter ist es an der Küste eigentlich nie kälter als 8 Grad Celsius. Doch nass und feucht ist es. Hinzu kommt, dass viele Häuser und Wohnungen entweder gar nicht oder nur mit einem Kamin geheizt werden. Das ist zwar romantisch, doch manchmal recht ungemütlich, insbesondere wenn man morgens mit steifen Fingern und kalten Füßen die Kaffeemaschine in Gang bringen soll.

Der Winter ist ideal für Wanderer oder Aktiv-Urlauber, die dann Schritt für Schritt die schönsten Flecken der Insel für sich haben. Einziges Manko sind die manchmal tagelang anhaltenden Winterstürme. Was die wenigsten wissen: Auch auf Sardinien schneit es! In den Bergregionen - meist zwischen Dezember und Februar, dann können die Temperaturen auch auf 2-3° C zurückgehen. In dem Ort Fonni gibt es sogar eine Wintersport-Anlage mit Skilift.

Preisrechner

Mietpreis: ab 57 €

pro Nacht, inkl. fixe Nebenkosten

Mietpreis und Modalitäten

Folgend eine Übersicht der Positionen (keine Endpreise), aus denen der Preisrechner den Endpreis ermittelt.
Um den Endpreis zu ermitteln, verwenden Sie bitte nur den Preisrechner.

minimaler Mietpreis: ab 57 € pro Nacht

Preise sind angegeben - pro Objekt - bei einer Belegung bis zu: 4 Personen
Aufschlag je weitere Person: 7 € Nacht / 50 € pro Woche

Reisezeitraum Mindest-
aufenthalt
pro
Nacht
pro
Woche
pro Folgenacht
(ab 8. Nacht)
30.09.16 - 31.05.17
Nebensaison
7 Nächte -- 399 € 57 €
31.05.17 - 30.06.17
Mittelsaison
7 Nächte -- 595 € 85 €
30.06.17 - 31.07.17
Hauptsaison
7 Nächte -- 910 € 130 €
31.07.17 - 31.08.17
Hauptsaison
7 Nächte -- 1050 € 150 €
31.08.17 - 30.09.17
Mittelsaison
7 Nächte -- 595 € 85 €
30.09.17 - 31.05.18
Nebensaison
1 Nacht -- 399 € 57 €
ab 31.05.18 Auf Anfrage
Nebenkosten (fix)
Endreinigung einmalig 50 €

Mietbedingungen

Anreisetag: beliebig
Anzahlung: 30 % bei Buchung
Restzahlung: bei Ankunft

zusätzliche Informationen zum Mietpreis:

Zahlungsbedingungen: Innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt unserer Bestätigung auf Ihre Anfrage Sie haben zu 30% der Gesamtmiete Kaution zu zahlen. Bei der Ankunft in Ihrem Ferienhaus , hat der Restbetrag an den Eigentümer gezahlt werden.

Stornierung: 9 Monate bis 1 Woche Zeit, vor der Ankunft, 50% der Gesamtmiete zu entrichten ist. Stornierungen, die weniger als die oben genannten Begriff beträgt 75% der Gesamtmiete zu entrichten ist.

Rücktritt von Ihrer Buchung im Falle einer schweren Krankheit, können wir eine Vereinbarung, dass nur 25% des Gesamtbetrages von Ihrer Seite bezahlt werden machen. Obwohl, wenn nachweislich mit einer authentischen und unterzeichnet ärztliches Attest (keine Kopien), die für eine weitere Überprüfung zu unserem Buchhalter versendet werden können.

Weitere Informationen

Zahlungsbedingungen: Innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt unserer Bestätigung Ihrer Anfrage Sie zahlen 30% des Gesamtbetrags der Kaution.

Nach der Ankunft in Ihrem Ferienhaus, der verbleibende Betrag ist zu zahlen an den Eigentümer. Stornierung: Stornierung 9 Monaten bis zu drei Wochen vor der Ankunft 30% der gesamten Miete.

Abgebrochen, wenn weniger als die oben genannten Zeitraum 50% der gesamten Miete. Im Hinblick auf einen Rückzug der Buchung im Falle einer schweren Krankheit, können wir eine Vereinbarung, dass nur 15% der Gesamtsumme wird von Ihrer Seite.

Obwohl, wenn nachweislich mit einer authentischen und unterzeichnet ärztliches Attest (keine Kopien), die sich an uns für die weitere Prüfung.

Belegungskalender Cardedu, Domus Pilia

Legende: frei belegtAn bzw. Abreisetag

Zuletzt aktualisiert: 09.12.2016

Kontaktdaten

 G. Franceschi

G. Franceschi

Wir sprechen Englisch, Italienisch, Dutch.

Vermieterporträt lesen

Dear Tenants, I was born in Lanusei Sardinia. At the age of 18th I came to The Netherlands where since 1976 I'm working for The Dow Chemical Company in Terneuzen. Beside my own job, I began with the renting of vacation homes on the Eastern coast of Sardinia; these units belong to good friends of mine. The owner on place, will welcome you with open arms, although, I do have all the responsibility for a smooth 'n proper running of your vacation 'n as intermediary 'tween you and the owner on spot.

0031 (0) 115441702

0031 (0) 611120111

Objektnummer 31769 bei Ferienhausmiete.de

Our bungalow lies just beside The PerdePera Beach Resort on the Eastern Coast.
1 Bewertung
gute Ausstattung
Seit über 7 Jahren online
8 mal der Wunschliste hinzugefügt
Wird von 100 % der Gäste empfohlen

Cardedu, Domus Pilia

6 Personen
90 m² Wohnfläche
4 Schlafzimmer

ab 57 pro Nacht

Das Ferienhaus hat 1 Bewertung.

5
von 5
5
Ausstattung
5
Preis/Leistung
5
Service
5
Lage

Ein Traumurlaub im kleinen Paradies.

von Sven J. aus Aachen

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Oktober 2015


Super gelegene und großzüge Wohnung!Sehr zu empfehlen für mehrere Personen, Wir empfehlen diese Wohnung uneingeschränkt weiter !! In der Nähe gibt es sehr viel versch Strände−in der Touristikinfo nachfragen.

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Beweglich Eingeschränkte, Senioren, Familien mit Kindern, Kultur & Besichtigungen, Strandurlaub, Romantikurlaub

1 von 1 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Weitere Informationen

private Homepage: Cardedu, Domus Pilia

Urlaubsideen: Strandurlaub, Urlaub in den Bergen, Rollstuhlgerecht, Familienurlaub, Romantikurlaub, Wander- und Kletterurlaub
Objektnummer: 31769
Zuletzt aktualisiert: 10.09.2016
Diese Anzeige ist online seit: 7 Jahre, 3 Monate.
URL: http://www.ferienhausmiete.de/31769.htm

Anbieterkennzeichnung für diese Anzeige Nr. 31769

1957
1957 Gianni Franceschi
Keijzerstraat, 11
4542BC HOEK
0031611120111


Kontakt

Weitere Unterkünfte von G. Franceschi

Santa Maria Navarrese Domus Comida
Torre di Bari, Domus Alice.
Lanusei. Domus Gudrun.

Alle Unterkünfte anzeigen