Orust - Bergluft-Kvarndalen

neue Videos über das Haus auf orustPunktDE / jetzt 20 % auf alle freien Mietzeiten bis 20.12.2015

Villa Strömdalen Hausvorderseite
Villa Strömdalen Hausvorderseite
orustPunktDE
Villa Strömdalen Küche/Esszimmer
Villa Strömdalen Wohnzimmer
Villa Strömdalen Wohnzimmer
Villa Strömdalen Flur EG
Villa Srömdalen Badezimmer EG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 1 EG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 2 OG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 2 OG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 3 OG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 3 OG
Villa Strömdalen Flur OG
Villa Strömdalen Schlafzimmer 4
Villa Strömdalen Schlafzimmer 4
orustPunktDE

8
Pers.

148 m²
Wohnfl.

4
Schlafz.

ab 50 € pro Nacht

Kontaktdaten

Herr D. Harms

Telefonnummer


Zu den Favoriten

Das Ferienhaus

Villa Strömdalen
Verbringen Sie hier Ihre Auszeit, Ihren wohlverdienten Urlaub und entdecken sie die Natur und die Stille für sich.
Zu jeder Jahreszeit, denn die Villa Strömdalen ist ein Ganzjahreshaus und Schweden ist zu jeder Jahreszeit sehr reizvoll. So wird Ihr Urlaub unvergesslich schön:


- Komfortables Haus mit viel Charme
- Bade-/Angelsee in 100m Entfernung
- Lage: Insel in den Schären Westschwedens
- hunderte Badeseen und Badebuchten
- herrliche Angelmöglichkeiten
- Reizvolle Natur, viel Ruhe
- Viele Wanderwege
- Sehr liebevoll geführte Cafe’s
- Nur 1 Stunde von Schwedens zweitgrößter Stadt Göteborg
- Nur 2 Stunden bis zur Norwegischen Grenze





Das Haus. Strömdalen ist ein mehr als 100 Jahre altes, liebevoll restauriertes Haus auf einem Hügel mit 10.000m² Land. Viel Platz für Familienspaß auf dem riesigen, sonnigen Rasen, ein bisschen lichter Wald zum Erkunden und natürlich einem herrlichen Felsplateau, der das Gefühl unendlicher Weite entstehen lässt. Das Grundstück wird von einer denkmalgeschützten, jahrhundertealten Steinmauer umgeben. Hier sind Füchse, Rehe und Elche zuhause, die genau wie unsere Gäste, die Ruhe „hören“ und genießen können.


Personen: Bis 8 Personen
Größe: 145 m²
- 4 Schlafzimmer (1 x Doppelbett 190cm im EG 3 x Doppelbett mit je 140cm im OG)
- offener Küchen/Wohn-Essbereich in der großzügigen Veranda
- gemütliches Wohnzimmer
- 2 Badezimmer (1 x Badewanne, 1 x Dusche jeweils mit WC) im Haus
- 1 Dusche im Hauswirtschaftsraum
- Holzböden in allen Wohnräumen

- Reisebettchen, Hochstuhl auf Anfrage kostenlos
- Waschmaschine & Trockner
- 2x Deutsches Digital TV und DVD-Player
- Küche mit Gefrier- und Kühlschrankkombination, Geschirrspüler, Backofen, Cerankochfeld, Mikrowelle, Kaffeemaschine, Wasserkocher und Toaster.
- Zwei Holzterrassen für viele Sonnenstunden mit Teakholztisch und gemütlichen Stühlen
- Sonnenliegen
- Schaukel, Rutsche
- 5 Fahrräder, auch Kinderfahrräder
- viele Gesellschaftsspiele
- Kanu & Ruderboot
- Hunde erlaubt

Das ganze Haus ist von Licht erfüllt, sehr geschmackvoll und gemütlich eingerichtet mit Echtholzmöbeln, vielen Einbauschränken, bequemer Wohnlandschaft, Landhausküche und einem 200 Jahre alten, funktionstüchtigen schwedischen Küchenofen. Ein weiterer Kaminofen mit Glastür heizt das gesamte Erdgeschoss. Außerdem sorgt eine moderne Luftwärmepumpe für gleichbleibende Temperaturen im Haus und gesunden Luftaustausch. Sie werden als unsere Gäste einen entspannten, erlebnisreichen Urlaub inmitten schöner Natur und mit vielen Freizeitmöglichkeiten verleben können.


Die Lage. Die rote Villa Strömdalen liegt auf der Insel Orust. Diese Insel liegt in den Schären Westschwedens an der Küste von Bohuslan und wird die Perle Schwedens genannt. Sie hat in etwa die Größe Fehmarns und ist mit ca. 15000 Einwohnern weniger dicht besiedelt. Seit den 50iger Jahren wurde sie von den naturverbundenen Schweden als Ferieninsel entdeckt und beliebt. Die Landschaft ist äußerst reizvoll. Die Oberfläche der Insel besteht zu 10% aus Felsen, von den Naturgewalten der Eiszeit mal sanft und glatt geschliffen, mal schroff und kantig.

Bade- und Angelseen. Der Sandweg vom Haus führt zum schilfumsäumten Angel- und Badesee hinunter, der nur etwa 100m von der Villa Strömdalen entfernt liegt. Dort liegt auch das Ruderboot. Der nächstgelegene See liegt nur wenige Gehminuten entfernt und nach und nach können Sie immer mehr Seen auf der Insel entdecken. Auch an den schönsten Badestellen treffen Sie selten andere Schwimmer an, denn die Schweden lieben die Abgeschiedenheit. Es gibt allerdings auch mehrere offizielle Badestrände. Dort finden Sie Sprungtürme und auch ganz seichte Badestellen
Viele Badeplätze sind angelegt, andere sucht man sich einfach selbst aus und verbringt einen schönen Badetag in einer einsamen Bucht oder am belebten Badeplatz von Henan, der „Kreisstadt“ der Insel.




Die Wanderwege. Die zahlreichen Wanderwege auf der Insel sind in den Karten vom Tourismusbüro gut eingezeichnet und sehr abwechslungsreich. Selten treffen Sie andere Wanderer. Die Wege sind gekennzeichnet, meist fernab von Straßen, es gibt in den Wäldern viele essbare Pilze und manchmal führen die Wege auch über Pferdewiesen oder Schafsweiden. Einer dieser wundervollen Wege führt auch direkt an unserer Villa Strömdalen vorbei. Sie können stundenlang auf engen Pfaden wandeln, ohne auf eine Straße zu stoßen, vorbei an einzeln gelegenen Ferienhäusern im typisch schwedischen Traumhausstil – en liten röd stuga.


Für ausgedehnte Fahrradtouren eignen sich die umliegenden Feldwege und kleinen Straßen der ganzen Insel gut, da kaum mal ein Auto vorbeikommt.


Essen und Trinken. Auf Orust gehen wir gern einmal Essen. Allein in Henan gibt es mehrere Restaurants und auch in den kleineren Dörfern lohnt es sich, einmal in Slussens Pensionat oder ein Cafe einzukehren. Es ist dort urgemütlich und gibt ganz leckeren Kuchen und auch selbstgemachte Marmeladen, Honig und selbstgebackenes Brot zu kaufen.

Da Golf ein beliebter Volkssport in Schweden ist, finden Sie auf Orust, ganz in der Nähe der Myckleby scola (der Grundschule) eine 18 Loch Golfanlage.
Mehrere Reiterhöfe bieten Reitunterricht, Ausritte oder Kutschfahrten an.

Die felsige Küste und der gewaltige Schärengarten mit den typischen in Grau- und Rosatönen changierenden kahlen Klippen und Inseln ist ein Paradies für Bootsurlauber, die im Sommer aus ganz Nordeuropa an die Küste kommen. Wenn Sie kein Boot besitzen, können Sie den fantastischen Schärengarten mit Fähren von Göteborg, Strömstad und anderen, kleineren Küstenstädten aus entdecken.

Die Nähe zu Göteborg (ca. 60 km) und dem herrlichen Udevalla (ca. 30km), aber auch nach Vänersborg und Trollhättan ermöglicht es, von ausgedehnter Infrastruktur zu partizipieren und interessante Ausflüge zu unternehmen.
Zum bestgelungenen Neubau hat das schwedische Verkehrsamt keine Straße, sondern die Strandpromenade von Udevalla gekürt. Die neue Holzbrücke, von Stahlseilen getragen führt Fußgänger wie Fahrradfahrer entlang der Klippenküste über schöne und interessante Aussichtspunkte. Die 9,3 km gliedern sich in einen Stadt-, einen Wald- und einen Strandteil.





Zimmer und Ausstattung


max. 8

148 m²

Schlafzimmer

  • Anzahl insgesamt: 4
  • 4 Doppelzimmer

Badezimmer und WCs

  • Anzahl insgesamt: 3
  • 2 Badezimmer mit Dusche
  • 1 Badezimmer mit Wanne
  • 2 Gäste-WC

Aussenausstattung

  • Garten
  • Grillplatz
  • Stellplatz für PKW
  • Terrasse

Innenausstattung

  • Kamin
  • Klimaanlage
  • Zentralheizung

Geräte und Zubehör

  • Bettwäsche
  • CD-Spieler
  • Fahrräder
  • Fernseher
  • Handtücher
  • TV Kabel
  • Radio
  • Sonnenliegen
  • Stereoanlage
  • Videorekorder
  • mehr anzeigen
  • Waschmaschine
  • Wäschetrockner
  • Kinderbett
  • Kinderhochstuhl
  • Gartenstühle

Ausstattung der Küche

  • 4-Plattenherd
  • Einzelkochfeld
  • Gefrierfach
  • Geschirrspüler
  • Kühlschrank
  • Mikrowelle
  • Ofen

Dienstleistungen

Andere Merkmale

  • Nichtraucherdomizil
  • Haustiere nach Absprache
  • für Senioren geeignet
  • Kinder willkommen
  • für Rollstuhl nicht geeignet

Anreise und Entfernungen

Einkaufsmöglichkeit: 6 km
Flughafen:
Göteborg - 60 km
Bahnhof:
Stenungssund - 15 km
Autobahnabfahrt:
Stenungssund - 15 km

Sportmöglichkeiten in der Umgebung

Angeln
Fahrradfahren
Golf
Kanufahren
Mountainbiking
Reiten
Schwimmen
Segeln
Surfen
Tauchen
Tennis
Wandern
Wasserski

Ort und Lage der Unterkunft

Henån ist eine Ortschaft in der schwedischen Provinz Västra Götalands län und Hauptort der Gemeinde Orust. Die Siedlung ist benannt nach dem gleichnamigen Fluss der hier verläuft. Die Vorsilbe hen bedeutet im lokalen Dialekt Schleifstein und bezieht sich auf den Gesteinsuntergrund, der besonders für diese Werkzeuge geeignet ist.Als Handelszentrum ist Henån vor allem im Sommer wichtig, wenn die Touristenströme auf der Insel Orust einziehen.Der Platz wurde 1420 erstmals in einer Schrift genannt als Name eines Gehöftes. Im Gefolge von Handelseinrichtungen und Herbergen, die sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts etablierten wuchs der Ort heran. Henån erhielt eine permanente Dampfschifflinie und wurde als erster Ort auf Orust zum Badeort erklärt. In den 1960er Jahren entstand eine Landstraße zur Tjörnbrücke und diese günstigen Voraussetzungen hatten zur Folge, dass die Siedlung bei Gründung der Gemeinde Orust 1971 zum Hauptort erklärt wurde. So hat man auf Orust gebaut
Wie sich die Bebauung auf Orust entwickelt hat, kann man in den Texten über die Bauern der Steinzeit bis zur Entwicklung in den Außenbereichen im 19. Jahrhundert nachlesen. Aber wie sahen eigentlich die Häuser selbst aus? Lassen Sie uns eine kurze Reise durch die Zeiten unternehmen und soweit möglich, die verschiedenen Bauweisen erkunden.Das Langhaus aus der Wikingerzeit wurde während des frühen Mittelalters durch eine gezimmerte Hofbebauung mit mehreren Häusern ersetzt. Die "Ryggåsstuga" (Rauchstubenhaus) wurde im 18. Jahrhundert zum gebräuchlichen Wohnhaus. Quellen deuten darauf hin, daß man seinerzeit begann, die Wände zu erhöhen und Decken einzuziehen. Auf diese Weise erhielt man zusätzlichen Dachraum, der als Lagermöglichkeit oder während des Sommers auch als Schlafplatz diente. Der Linné-Schüler Pehr Kalm besuchte im Jahr 1742 ein solches Haus auf Otterön in der Gemeinde Kville:"Die Häuser sind wohl gebaut, aber die Baumstämme sind innen nicht ausgebildet oder eben gehauen; es wurde lediglich die Rinde entfernt. Über ihren Hütten hatten sie immer einen Schlafraum oder einen Boden, wo sie im Sommer schliefen, aber einen Herd gab es dort oben nicht."
Rauchstubenhaus der Hageskärs-Kate bei Nötskär, abgerissen 1914 Foto: Erik Asklands Sammlung.
Die einzige Behandlung, die die Häuser vielleicht erhielten, war eine Imprägnierung mit Heringstran. Das Endholz galt es besonders zu schützen. Die Feuerstätte als Licht- und Wärme-quelle, war weiterhin der Mittelpunkt der Wohnung. Kalm notierte bei seinem Besuch auf Orust, daß die Herde und Kamine aus Feldsteinen gebaut wurden, die mit Lehm bestrichen waren, um eine Rißbildung zu vermeiden. Die Fenster waren aus Holz und mit engen Sprossen versehen. Glas war teuer und nicht alle hatten das notwendige Geld dafür. Die Dächer waren mit Tang, Torf oder mit Holz gedeckt, oder nahm das, was man gerade zur Verfügung hatte. Häuser mit einfacher Breite
"Enkelstuga" (Einfachhaus) wird der Haustyp genannt, der aus einer "Stuga" (Stube) mit Kammer und seitlichem Anbau besteht. Die Stuga diente als Wohnraum, in dem man schlief, aber auch das Essen zubereitete. Dieser Haustyp existierte bis weit ins 19. Jahrhundert hinein.
Grundriß einer Enkelhaus Eine andere Variante war, daß die Küche vor dem Wohnraum angeordnet war, um den lästigen Rauch fernzuhalten. Zu Beginn war die Stuga gezimmert. Die Küche wies einfache Züge auf; später zimmerte man aber auch die Küchenbereiche. Dieser Haustyp mit Küche und Zimmer oder Stube, war während des 19. Jahrhunderts weit verbreitet. Man nennt ihn an der Westküste auch Einfachhaus, oder Haus mit einfacher Breite. Im selben Takt, wie sich im Laufe des 19. Jahrhunderts die Qualität der Sägeblätter verbesserten, kam es in Bohuslän in Mode, die Wohngebäude mit Holzpaneel zu verkleiden. Hatte man nicht die finanziellen Mittel für alle vier Wände, so begnügte man sich mit den beiden Seiten, die Wind und Wetter am stärksten ausgesetzt waren. Die Paneelen waren anfangs Deckbretter ohne gesägte Kanten. Diese groben Bretter, die man heute fast nur noch bei einfachen Schuppen sieht, mußten bald den parallel gesägten Brettern mit profilierten Deckleisten weichen.
Im 19. Jahrhundert wurde es auch üblich, die Häuser anzustreichen. Zu Anfang war rote Farbe weit verbreitet. Der königliche Regierungsbeamte J. F. Hellberg gibt eine allgemeine Beschreibung der Bebauung auf Orust und Tjörn um das Jahr 1820:"Wenige Orte sind so wohl gebaut, wie diese. Gewöhnlich hat jeder Bauer eine mit Ziegeln gedeckte, mit Brettern verkleidete und gestrichene Wohnstatt, welche eine Stube, eine Gästekammer und eine Küche haben, sowie eine Kammer auf dem Dachboden. Die Scheunengebäude sind je nach der Größe des Hofes auch gezimmert und die meisten sind mit einem Ziegeldach versehen. Auch die Leute auf den Schären haben gezimmerte und ziegelgedeckte Hütten; aber hier offenbart sich die Armmut überall."Inzwischen wissen wir, daß es nicht überall so „modern" zuging. Bei der Flurbe in Nedre Hoga im Jahre 1841 war nur eines der insgesamt neun Wohnhäuser gestrichen; keine einzige Scheune war mit Ziegeln gedeckt, alle hatten Strohdächer.
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden helle Leinölfarben immer gebräuchlicher. Nach der Jahrhundertwende dominierten diese Farben an den Wohngebäuden.
Vom Einfachhaus zum Doppelhaus
Man kann davon ausgehen, daß es in den Einfachhäusern oftmals sehr eng zuging. Dies galt insbesondere für den Küstenbereich, wo man nicht so viele Vorratshütten hatte, wie in den ländlicheren Gebieten. Man behalf sich mit allerlei Anbauten, Schlepp- und Pultdächern, die meist an den Langseiten der Häuser angebaut wurden. Schleppdächer entstanden meist durch die Verlängerung der Dachtraufe des Haupthauses. Es kam oft vor, daß das Schleppdach über die ganze rückwärtige Seite des Hauses heruntergezogen und darunter noch zwei Räume eingerichtet wurden; eine Küche und eine Rumpelkammer. Später wurde dann das Schleppdach durch ein neues Dach über das gesamte, nunmehr breitere Haus ersetzt. Der Dachraum wurde dadurch größer und man konnte zusätzliche Dachkammern einrichten. Das Ergebnis war ein Haus mit doppelter Breite; genannt: das „westschwedische Doppelhaus". Dieses war an der Westküste weit verbreitet.
Grundriß eines Doppelhauses Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die Kammern ebenso große, wie das Wohnzimmer und die Küche. Ein solches Doppelhaus hatte einen fast quadratischen Grundriß mit einer Küche und drei annähernd gleich großen Zimmern um einen zentralen Kamin herum. Ein Doppelhaus mit einem erhöhten Kniestock erhielt ein geräumiges Dachgeschoß mit mehreren Räumen. Die Häuser hatten ein Satteldach mit einer Dachneigung von stark 30°. Die Dächer waren mit einwelligen Ziegeln gedeckt. Die Dachvorsprünge wurden mit Perlspund (besondere Zierlatten) verkleidet und die Ortgänge und Spitzgiebel mit profilierten Zierleisten und Laubsägearbeiten verziert.
Die "Einfachhäuser" errichtete man noch bis ungefähr 1910. auf Orust war eine besondere Variante gebräuchlich. Neben der Küche gab es einen Vorraum mit einer Dachbodentreppe mit einer Kammer auf der einen oder einem Vorratsraum auf der anderen Seite.Die Bauweise des späten 19. und des frühen 20. Jahrhunderts wird durch symmetrische Fassaden und dem vielfältigen Zusammenspiel von unterschiedlichen Paneelen, Holzverzierungen und weißer Ölfarbe geprägt.
Saalgebäude und Katen
Über die „Einfach- und Doppelhäuser" hinaus wurde natürlich auch ein großer Teil anderer Häuser gebaut. Diese fand man meist auf den Grundstücken der oberen oder unteren Bevölkerungsschichten.Saalgebäude sind ein Beispiel dafür. Der Grundriß ist sechsgeteilt und findet seine Ursprünge in Frankreich. Im 17. Jahrhundert kam dieser Haustyp in Schweden als Wohnstatt von Offizieren und Priestern auf. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden solche „Saalgebäude" aber auch von Großbauern erstellt.
Sechsgeteilter Grundriß Ein anderes Extrem sind die Steinhäuschen und die Katen, die heute meist in Trümmern liegen und in den Wäldern und auf abgelegenen Wiesen überwuchern. In ihnen wohnten Kätner, Sonderlinge und andere Besitzlose. Sie hatten manchmal Grundrisse, wie bei den "Einfachhäusern", aber sie bestanden auch oft aus nur einem einzigen Raum. Beispiele hierfür finden wir in Kultehamn und in dem Steinhäuschen auf Gullholmen.Steinhäuschen auf Gullholmen Foto: Hjalmar Pettersson, 1989. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die meisten Wohngebäude aus Holz errichtet. Für die Wirtschaftsgebäude begann man erst im 19. Jahrhundert Paneelen auf ein einfaches Riegelwerk aufzubringen. Liegende Balken wurden durch gesägte Planken ersetzt; zuerst waagerecht, später senkrecht. Ein guter Platz zum Bauen
Die Häuser wurden in früheren Zeiten oft am Rande der Äcker und Wiesen, neben Wäldern und Felsen gebaut. Der fruchtbare Boden war viel zu wertvoll zum Überbauen. Außerdem wollte man auf einem einigermaßen trockenen und entwässerten Untergrund bauen. Man trachtete danach, die Häuser auf den windgeschützten Seiten von Hügeln oder am Rande eines Gehölzes mit Südwest-Sonne zu bauen."Höfe sah man verschiedene auf Orust; mit liebenswerten Wohnstätten, schönen Äckern und Wiesen, die von den umliegenden Felsen und Hügeln eingerahmt sind, wodurch sie nicht der strengen Kälte oder dem heftigen Winde ausgesetzt sind und die warmen Strahlen der Sonne länger genießen können.
Linné bei seiner Reise in Bohuslän, 1746
Wirtschaftsgebäude
Die Anordnung der Wirtschaftsgebäude innerhalb der Hofanlagen unterlag in manchen Landesteilenstrikten traditionellen Regeln. Tjörn und die südlichen Teile des Binnenlandes waren der südschwedischen Tradition mit ihren umbauten Innenhöfen verhaftet, während das mittlere und nördliche Bohuslän eine sogenannte freie Anordnung der Gebäude bevorzugte. Orust scheint an dem Übergang dieser beiden traditionellen Bauweisen gelegen zu haben.
Seebuden und Scheunen
Auch die vom Meer lebende Bevölkerung hatte Bedarf an Wirtschaftsgebäuden. Die Fischer benötigten Schuppen für Gerätschaften und Segel, und die Eigner der Küstensegler Magazine für ihre Waren und Güter. Um 1880 herum begannen die Bootsbauer ihre Boote drinnen zu bauen. Mit der zunehmenden Arbeit auf See nahmen während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch die Schuppen und Magazine an den Häfen und Stränden zu.Dies Seebuden, die wir heute noch als typisches Merkmal und als Selbstverständlichkeit entlang unserer Küsten wahrnehmen, sind also erst eine relativ neue Erscheinung. Nach alten Karten zu urteilen, gab es bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts nur wenige dieser Seebuden.Früher gab es auch in den Fischerorten Scheunengebäude. Die meisten sind zwischenzeitlich abgerissen, aber einige wenige werden heute noch als Holzvorratsschuppen oder Magazine genutzt.

Preisrechner

Mietpreis: ab 50 €

pro Nacht, inkl. fixe Nebenkosten

Mietpreis und Modalitäten

Folgend eine Übersicht der Positionen (keine Endpreise), aus denen der Preisrechner den Endpreis ermittelt.
Um den Endpreis zu ermitteln, verwenden Sie bitte nur den Preisrechner.

minimaler Mietpreis: ab 50 € pro Nacht

Preise sind angegeben - pro Objekt - bei einer Belegung bis zu: 1 Personen

Reisezeitraum Mindest-
aufenthalt
pro
Nacht
pro
Woche
pro Folgenacht
(ab 8. Nacht)
07.05.16 - 18.06.16
Mittelsaison
1 Nacht 125 € 875 € 125 €
18.06.16 - 10.09.16
Hauptsaison
1 Nacht 150 € 1050 € 150 €
10.09.16 - 01.10.16
Nebensaison
1 Nacht 75 € 525 € 75 €
01.10.16 - 29.10.16
Mittelsaison
1 Nacht 125 € 875 € 125 €
29.10.16 - 17.12.16
Nebensaison
1 Nacht 50 € 350 € 50 €
17.12.16 - 07.01.17
Hauptsaison
7 Nächte 150 € 1050 € 150 €
ab 07.01.17 Auf Anfrage
Nebenkosten (fix)
Endreinigung einmalig 135 €

Mietbedingungen

Anreisetag: nach Absprache
Kaution: 250 €

Weitere Informationen

neue Videos über das Haus auf orustPunktDE

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Persönliche Informationen erhalten Sie auch unter 0049 151 1577 2336.
oder auch unter

Belegungskalender Orust - Bergluft-Kvarndalen

Legende: frei belegtAn bzw. Abreisetag

Zuletzt aktualisiert: 21.04.2016

Kontaktdaten

Herr D. Harms

Herr D. Harms

Wir sprechen Deutsch, Englisch

Vermieterporträt lesen

Liebe Ferienhausinteressierte,
wir die Familie Harms sind Schwedenfans und besitzen dieses Haus seit 2009.
Ein Haus, welches kaum Wünsche offenläßt.
Vollausgestattet, Alleinlage, großzügiger Küchen und Essbereich, STILLE, Hunde Willkommen,
See mit Boot oder Kanu in 100m Entfernung, 1ha Land mit ca. 14 Elchen um einen herum.

Ein Haus zum Wohlfühlen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
neue Videos über das Haus auf

0049 (0) 4531181880

0049 (0) 15115772336

0049 (0) 45318807721

Objektnummer 31491 bei Ferienhausmiete.de

Villa Strömdalen Hausvorderseite

Orust - Bergluft-Kvarndalen

8 Personen
148 m² Wohnfläche
4 Schlafzimmer

ab 50 pro Nacht

Das Ferienhaus hat 6 Bewertungen.

5
von 5
5
Ausstattung
4.8
Preis/Leistung
5
Service
5
Lage

Super Preis /Leistung

von Mathias G. aus München

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Juli 2012


Haben uns sehr wohlgefühlt. Immer gerne wieder.
Geschmackvolles Haus guter Preis. Familie und Hund waren sehr zufrieden.

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Senioren, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier, Kultur & Besichtigungen, Single Urlaub, Romantikurlaub

0 von 0 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Super Haus

von Renate E. aus Stockelsdorf

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Juni 2015


Haus und Grundstück traumhaft
Herrliche Wanderwege direkt vor der Tür
Sehr ruhig und erholsam

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier, Romantikurlaub

2 von 2 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Sommer in Schweden

von Finja T. aus Kiel

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Juli 2013


Klasse Wetter/Klasse Grundstück/KlasseHaus/KlasseAusstattung/Klasse Lage
Top Urlaub
Gerne wieder

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Senioren, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier, Kultur & Besichtigungen, Single Urlaub, Romantikurlaub

2 von 2 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

für naturliebende Hundebesitzer und Schwedenfans

von Silke-Marie S. aus Amrum

4.8 5 4 5 5

Reisezeitraum: Oktober 2013


Wir haben uns in Haus Strömdalen sehr wohl gefühlt. Besonders beeindruckend war die Ruhe, die Verbundenheit zur Natur und die Freiheit, die wir mit den Hunden hatten.

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier

2 von 2 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Ein wahnsinnig toller Winterurlaub

von Klaus P. aus Lübeck

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Januar 2015


Der Eigentümer sagte schon, dass die Villa Kvarndalen zu jeder Jahreszeit schön ist. Aber dieser Winterurlaub war unglaublich. Wir haben ganz viele Elche um das Haus erlebt. Rehe sowieso.
Der Weg zum Haus war vorbildlich vom Nachbarn geräumt. Die Landschaft war weiß - nicht wie bei uns matschig und grau. Denn die Schweden streuen kein Salz. Winter wie man sich es vorstellt.
Das gemütliche Holzhaus war heimelich warm und der Kamin hat sein Übliges zu dem Wohlfühleffekt beigetragen.
Holz war Kostenlos vorhanden. Toller Service.
Jetzt werden das Haus wohl mal nächsten Sommer mieten.
Wir haben uns wohlgefühlt.

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Beweglich Eingeschränkte, Senioren, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier, Kultur & Besichtigungen, Single Urlaub, Skiurlaub, Romantikurlaub

3 von 3 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Ein Einzigartiger Urlaub

von Peter S. aus Bad Bevensen

5 5 5 5 5

Reisezeitraum: Juli 2015


Was für ein tolles Anwesen mit Charm und Weite. Gemütliches Haus mit allem was das Herz begeht.
100m zum See mit Ruderboot und Kanu. Trampolin, Tischtennis, Feder- und Fußballspielen auf dem riesigen Grundstück. Diverse Male Elche auf dem von WAld umgebenen Grund geshen.
Gemütliches Esszimmer.
Dt. Fernsehen. Tolle Küchenausstattung.
Wir werden wieder hinfahren.
EIN Traumhaus. Danke!!!!!!!

Empfohlen für: Abenteuer & Erlebnis, Senioren, Familien mit Kindern, Urlaub mit Haustier, Kultur & Besichtigungen

2 von 2 Personen finden diesen Beitrag hilfreich

Ist diese Bewertung für Sie hilfreich gewesen? ja / nein

Kontakt

Anzahl/Alter