Hundefreundliche Ferienunterkunft – Was Sie als Vermieter bedenken sollten

Immer mehr Menschen möchten gerne mit ihrem Hund Urlaub machen und die Nachfrage nach hundegerechten Unterkünften steigt seit Jahren ununterbrochen. In vielen Regionen Deutschlands und ganz Europa reicht das Angebot an hundefreundlichen Ferienhäusern und Ferienwohnungen nicht aus, um die hohe Nachfrage zu decken. Besonders in der Hochsaison und den Ferienzeiten sind die angebotenen Unterkünfte schon frühzeitig ausgebucht.

Immer mehr Hundehalter möchten ihren Vierbeiner gerne mit in den Urlaub nehmen.

In Deutschland leben derzeit etwa 5,4 Mio. Hunde in Familien. Die Gruppe der Tierhalter ist gegenüber dem Durchschnitt der Bevölkerung ökonomisch besser gestellt und hat ein höheres Einkommen zur Verfügung. Was Hundehalter besonders interessant macht: 87% von ihnen möchten ihren Urlaub mit Hund und Familie verbringen. Sprechen Sie diese äußerst lukrative Zielgruppe an und präsentieren Sie Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus auf unserem Portal als hundefreundlich.

Damit die Vermietung an Hundehalter und ihre Vierbeiner ohne Probleme verläuft, haben wir für Sie die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie dabei beachten sollten.

1. Hundefreundliche Ferienwohnung

In einer für Hunde geeigneten Ferienwohnung sollte auf eine teure Ausstattung verzichtet werden.

Stellen Sie sich vor, ein lebhafter junger Labrador tobt durch Ihre Wohnung.  Was kann passieren? Sie ahnen es. Ein teurer Seidenteppich, die edle Kristallvase und der antike Sekretär könnten beschädigt werden. Auch ein cremefarbenes Ledersofa ist nicht wirklich hundefreundlich. Robuste und nicht zu hochpreisige oder gar antike Möbel sind für eine hundefreundliche Ferienwohnung gefragt. Denn: laut Ansicht von Fachleuten hat die Haftung des Hundehalters genau an dieser Stelle Grenzen, und zwar unter dem Aspekt der Mitverursachung des Schadens (§ 254 BGB). In einer ausdrücklich für Hundehalter beworbenen Ferienwohnung sollten keine wertvollen Teppiche liegen. Es müsste zumindest vor Mietbeginn darauf hingewiesen werden. Darüber hinaus sollten Sie niedrige Beistelltische von zerbrechlichen Gegenständen möglichst freihalten.

2. Sicherung der Außenanlagen

Der Garten sollte eingezäunt sein, um ein „Türmen“ des vierbeinigen Feriengastes zu verhindern.

Ein eingezäuntes Grundstück und erlaubte Gartennutzung sind natürlich ideal für den Urlaub mit Hund. Diese Gartennutzung ist aber nicht so zu verstehen, dass der Vierbeiner den ganzen Garten einmal umgraben oder flächendeckend als Hundeklo benutzen darf! Hundehäufchen sollten vom Halter entfernt werden und Hunde niemals unbeaufsichtigt in Gärten gelassen werden.

Ein Hundezaun sollte für mittelgroße Hunde mindestens 150 cm hoch sein. Freiheitsliebende Hunde könnte auch das eventuell nicht aufhalten – das liegt ganz am Hund. 100% ausbruchsicher ist kein Zaun. Auf der anderen Seite kommt es aber auch nicht nur auf die Höhe, sondern auch auf die Tiefe des Hundezauns an. Nicht jeder Hund wird versuchen, den Zaun mit Springen zu überwinden, sondern auch durch Buddeln.

Falls auf dem Grundstück von Ferienhaus oder Ferienwohnung ein Teich vorhanden ist, sollte dieser am besten ebenfalls eingezäunt werden. Nicht alle Hunde können gut schwimmen. Auch falls Sie einen Pool auf dem Grundstück haben sollten: An erster Stelle steht die Sicherheit. Ein solider Ein- und Ausstieg für Mensch und Tier muss gewährleistet sein. Es kann schon mal vorkommen, dass besonders wasserfreudige Hunde auch alleine in den Pool springen um sich Abkühlung zu verschaffen. Aber: anders als ein gesunder Mensch kommt ein Hund nicht unbedingt über eine Leiter aus dem Pool wieder heraus!

In gemeinsam mit anderen Feriengästen genutzten Bereichen außerhalb der Ferienwohnung oder des Ferienhauses sollten Hunde grundsätzlich angeleint werden.

3. Service für Hundefreunde

Über eine kleine Grundausstattung für den Hund freut sich Ihr Mieter sicherlich.

Informieren Sie sich, welche Regeln in Ihrer Gemeinde am Standort des Ferienhauses oder der Ferienwohnung gelten und stellen Sie Ihren Feriengästen die entsprechenden Broschüren zur Verfügung. Lassen Sie die Mieter Ihrer Ferienwohnung oder Ihres Ferienhauses wissen, wo der Hund in der Nähe frei laufen darf.

Wenn Sie Ihren Feriengästen einen ganz besonderen Service bieten möchten, denken Sie doch über folgende zusätzliche Ausstattung nach:

  • Hundenäpfe für Wasser
  • Kotbeutel
  • Hundebett

Diese lassen sich zu sehr günstigen Preisen anschaffen und niemand erwartet, dass ein orthopädisches Hundebett für mehrere hundert Euro zur Verfügung steht. Ein bis zwei einfache, günstige oder sogar alte waschbare Decken runden die perfekte Ausstattung ab.

4. Hausordnung/Regeln

Klare Regeln sollten im Vorfeld kommuniziert werden.

Stellen Sie klare Regeln für Ihre zweibeinigen und vierbeinigen Mieter auf. Die wichtigsten Regeln für Ihre Feriengäste haben wir hier für Sie aufgelistet:

  • Haben Sie stets ein wachsames Auge auf Ihren Vierbeiner und denken Sie daran: für Ihren Liebling ist diese Ferienwohnung erst einmal neu.
  • Leinen Sie bitte Ihren Hund außerhalb der Räumlichkeiten immer an.
  • Die Nachbarn dürfen durch vermehrtes, fortwährendes Hundegebell nicht gestört werden.
  • Hunde dürfen nicht auf die Sitzmöbel und auch nicht in die Betten.
  • Ball spielen ist ausschließlich im Außenbereich gestattet.
  • Durch den Hund verursachte Verschmutzungen sind durch den Mieter zu entfernen.
  • Bitte richten Sie Futterplätze ausschließlich auf gefliestem Boden ein.
  • Bitte entsorgen Sie die „Hinterlassenschaften“ des Hundes im Außenbereich der Unterkunft umgehend (am besten in einem gut verschlossenen Kotbeutel in die Mülltonne).
  • Die Vermietung an Hundehalter setzt eine gültige Hundehaftpflichtversicherung voraus.
  • Sie als Mieter haften für alle Schäden, die durch den Hund verursacht wurden, in vollem Umfang. Bitte teilen Sie uns durch den Hund verursachte Beschädigungen umgehend mit.

Legen Sie auch fest, welche Anzahl von Vierbeinern in Ihrer Ferienwohnung erlaubt sein soll.

5. Nachbarn

Für ein gutes Nachbarschaftsverhältnis – informieren Sie diese im Vorfeld.

Informieren Sie Ihre Nachbarn über die Tatsache, dass Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus zukünftig auch an Hundehalter vermietet werden kann. Bitten Sie Ihre Nachbarn, Sie bei Problemen sofort anzusprechen.

6. Wer haftet bei Schäden

Da hilft auch kein Hundeblick – für Schäden haftet der Halter!

Das BGB regelt eindeutig: Für Schäden, die ein Hund anderen Menschen oder Tieren oder Gegenständen zufügt, haftet immer der Halter. Und zwar für alle entstandenen Kosten und in unbegrenzter Höhe.

Jeder verantwortungsvolle Hundehalter hat für seinen Hund eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Machen Sie diese zur Bedingung für alle Menschen mit Hunden, die Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus mieten wollen. Eine Haftpflichtversicherung ist in vielen deutschen Bundesländern sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Eine gute Nachricht: deutlich weniger als 20% der von Hunden versursachten Schäden, die bei den Haftpflichtversicherungen geltend gemacht werden, sind Wohnungsschäden. Die Verletzung von anderen Hunden und auch Menschen kommt weit häufiger vor!

7. Gebühr für Hunde

Für die Vermietung an Hundehalter ist eine angemessene Vergütung vollkommen legitim.

Es ist selbstverständlich völlig legitim, dass Ihre gute Vorbereitung eine hundefreundliche Ferienwohnung bereitzustellen, vergütet wird. Pro Tag und Hund sind bis zu 10 Euro durchaus angemessen.

Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres und Frauchen oder Herrchen haben in den Ferien endlich genügend Zeit für ausgiebige Spaziergänge und zum ausgelassenen Spielen mit ihrem Hund. Das Tier muss sich allerdings an eine ungewohnte Umgebung gewöhnen und reagiert aus diesem Grund unter Umständen in bestimmten Situationen unvorhersehbar.

Die Vermietung von Ferienunterkünften mit Haustieren beruht daher auf einem hohen Maß an Vertrauen.

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag

Kommentare

  1. Liebes Team von Ferienhausmiete ,

    Vielen Dank für den Beitrag. Allerdings kann ich einige Dinge als Hundehalter und als Vermieterin von 5 hundefreundlichen Wohnungen nicht teilen.

    10€/ Tag und pro Hund ist angemessen ? Wofür ?
    Ich habe wirklich viel für Hunde zu bieten, einen 1500 qm großen eingezäunten Garten, Näpfe , Spielzeug , Kotbeutel , Handtücher und sogar ein Kissen für 200€/Wohnung.

    Nie würde ich aber auf die Idee kommen, Hunde extra zu berechnen.

    Warum auch ? Was fällt extra an?
    0,5 Liter Wasser / Tag
    2 Kotbeutel die wieviel Kubik meiner Mülltonne einnehmen ?

    Gut, die Endreinigung ist manchmal etwas umfangreicher , da wir aus hygienischen Gründen oft nochmal alles mit dem Dampfreiniger bearbeiten.
    Das würde ich aber auch ohne Hunde tun.

    Ich hab aber gerade die Erfahrung gemacht , dass es gerade bei Mehrhundehaltern sehr sauber ist.

    Ich vermiete pro Wohnung an bis zu 6 Hunde , mein persönlicher Anspruch ist, dass man hinterher weder sieht noch riecht , dass vorher Hunde in der Wohnung waren. Dazu gehört natürlich auch das regelmäßige reinigen von kleinen Teppichen, welche ich immer als „Austausch“ liegen habe, damit immer einer vernünftig gereinigt werden kann.

    Bei einer durchschnittlichen Hundeanzahl von 2,8 , runden wir es auf 3 bin ich plötzlich bei 7 Nächten bei Mehrkosten von 210€.

    Das würde ich persönlich nicht bezahlen.

    Auch den Tipp , am besten Antike und robuste Möbel zu nehmen finde ich „Mega“.

    Ich möchte selbst auch nicht in Omas Stube Urlaub machen und das auch meinen Gästen mit Fellkind nicht zumuten.

    • Marketingteam

      Liebe Frau Himstedt,

      vielen Dank für Ihre Meinung zu unserem Blogbeitrag.

      Wie glauben, dass jeder Urlauber gerne mit solchen vorbildlichen, hundefreundlichen Vermietern wie Sie zu tun hätte! Natürlich haben Sie Recht, dass die Hunde an sich kaum Mehrkosten verursachen, bis auf die aufwendigere Endreinigung. Wir finden eine kleine Gebühr deswegen für angemessen, aber nicht notwendig. Am Ende liegt es im Ermessen der Vermieter, ob sie eine zusätzliche Gebühr für den Vierbeiner verlangen oder nicht.

      Ihre Ferienwohnungen sind wirklich Klasse und erwecken sofort den Eindruck, dass Hunde bei Ihnen willkommen sind – das spüren bestimmt auch die interessierten Urlauber. Wir hoffen, dass Sie über unsere Seite viele Buchungen erzielen, was bei dieser Einstellung und Service eigentlich selbstverständlich sein müsste!

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  2. Ulrike Funke

    In der Nähe eines Flusses mit wildem Gestrüpp hat sich der Gasthund Zecken eingefangen, die dann – vollgesogen mit Blut – im Haus aufgefunden wurden. Auch der Besuch am Hundestrand kann Folgen haben: Hundeflöhe. Sie sind schwer im Haus loszuwerden.
    Diese Risiken sollten mit den Hundehsltern vorab besprochen werden.

  3. Hugo Kaiser

    Guten Morgen
    WOW! Super, alles Bestens , vorallem wenn der Vermieter weit weg von der Ferienimmobilie wohnt!
    Nur die Nachbarn kann man mit dem Hundgebell unterhalten!
    Wir haben seit 50 Jahren selbst Hunde verschiedener Rassen. In den ersten 2 Jahren unserer Vermietung haben wir denn auch Hunde angenommen, ohne eine zusätzliche Entschädigung!

    Was wir dabei erleben mussten, ist unglaublich.
    Vom Tageskläffer ( stundenlang auch wenn die Herrschaft zu Hause war ), Pudel der läufig war und die Mieter nicht einmal das Blut von der Wand wischten!! etc. etc
    Bestimmt sind nicht alle Hunde gleich gehalten und erzogen, aber wer als Vermieter kann das schon zum voraus wissen.? Wir hatten schon Mieter, welche vorher von Ihrem Liebling Fotos schickten! Als sie anwesend waren konnten sie keine Minute auf der Liege sein, ohne dass Sie dem Hund – ohne Unterbruch- den Ball zuwerfen mussten und das stundenlang begleitet mit Kläffen!
    Die überwiegend schlechten Erfahrungen waren es denn auch unser Haus ( in einer ruhigen Gegend gelegen ) für Hundehalter zugänglich zu machen. Sorry

    • Marketingteam

      Lieber Herr Kaiser,

      vielen Dank, dass Sie Ihre Erfahrungen – auch wenn nicht immer positiv – mit den Hunden in Ihrer Ferienwohnung mitgeteilt haben!

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  4. Sigrun Strunk

    Guten Tag!
    Vielen Dank für diesen Beitrag. Auf der Website meines Ferienhauses habe ich in diesem Frühling einen kleinen Artikel mit Informationen für Hundehalter geschrieben. So muss ich nicht ständig alles neu schreiben. Ich schicke nur noch den Link.
    Es gibt viele sehr brave Hunde und seit 20 Jahren kommen jährlich mehrere Gäste mit einem Haustier in das Ferienhaus Chez-Joly. Ihre Tipps einer Hausordnung für Tierhalter werde ich übernehmen. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Schließlich war der einzige Schaden bisher eine zerrissene Gardine im Wert von wenigen Euros.
    Übrigens gibt es Einreiseregeln für Haustiere. Aber Tierhalter wissen das und erkundigen sich vor der Reise.

    • Marketingteam

      Liebe Frau Strunk,

      es freut uns sehr, dass unser Blogbeitrag für Sie hilfreich ist. Ihre Lösung mit einem Link zu den Informationen für die interessierten Hundehalter ist sehr gut und sorgt für Klarheit bei den Urlaubern. So kann man auch sicher sein, dass man vor der Anreise alle wichtigen Infos erwähnt hat.

      Wir planen einen separaten Beitrag zu den Einreiseregeln für Haustiere. Frischgebackene Hundebesitzer, die zum ersten Mal mit ihrer Fellnase verreisen, werden bestimmt interessiert sein.

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  5. Andreas Rabe

    Hallo,

    alles prima aber wie kann ich zusätzliche Vergütung für Hund im System abbilden. Für einen Hinweis wäre ich da sehr dankbar.

    • Marketingteam

      Lieber Herr Rabe,

      aktuell haben wir dafür kein separates Feld. Sie können die Höhe der Gebühr in der Beschreibung des Ferienobjektes oder unter Preise -> „zusätzliche Informationen zum Mietpreis“ erwähnen.

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  6. Undine Stephan

    Vielen Dank für Ihre Ausführung zum Thema Urlaub mit Hund! Sehr gut!
    Ich werde einige Passagen in meiner Hausordnung aufführen!
    Liebe Grüße aus Ungarn von Undine und Max Stephan

  7. Heike Marx

    Hallo,
    bin auch Vermieterin und habe bisher mit meinen Tierhaltergästen nur gute Erfahrungen gemacht.
    Sehr sympathische aufgeschlossene Menschen, die gut zu ihren Tieren sind.
    Da ich die Endreinigung machen lasse, muss ich hierfür eine gesonderte Gebühr verlangen, denn die Endreinigung ist definitiv deutlich aufwändiger.
    Die Hundebesitzer zahlen aber gerne, wenn sie ihre Vierbeiner mitbringen dürfen. Hatte noch nie Klagen und ich nehme egal wie lange der Aufenthalt dauert 20 € zusätzliche Reinigungsgebühr.
    Danke für den Tipp mit dem Hundebett und den Kotbeuteln, das werde ich übernehmen und noch ein Leckerli neben den Begrüßtungswein für fürs Herrchen legen…

    • Marketingteam

      Liebe Frau Marx,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie sind eine sehr nette und zuvorkommende Vermieterin! Wir sind uns ganz sicher, dass sowohl die Urlauber, als auch Ihre Haustiere sich in Ihrer Ferienwohnung wohl fühlen :-)

      Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und nur gute Erfahrungen bei der Vermietung!

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  8. Vielen Dank für den Beitrag. Die Regeln für die Hundebesitzter werde ich sicher umsetzen – in einem separaten Anschreiben. Die Tips für die Ausstattung finde ich gut auch super. Wir stellen auch durch eine umsassende telefonische Beratung sicher, dass Hundebesitzter nicht mit einer falschen erwartungshaltung nach Cuchaven Duhnen kommen!

    • Marketingteam

      Lieber Norbert,

      es freut uns sehr, dass wir mit unserem Beitrag helfen und inspirieren konnten! Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit der Vermietung Ihrer Ferienwohnung.

      Herzliche Grüße,
      Ihr Team von Ferienhausmiete.de

  9. C. Sänftl

    Hallo,

    wir haben einige Jahre lang auch an Gäste mit Hund vermietet, haben viele nette Leute mit Hund kennengelernt aber aufgrund der negativen Erfahrungen vermieten wir nun nicht mehr an Gäste mit Hund.
    Negative Erfahrungen: Stundenlanges Alleinelassen des Hundes (mit entsprechendem Gebell),Hunde im Bett und auf der Couch mit Schäden an der Bettwäsche. Ausserdem gibt es hier keinen Hundestrand. Sind die Gäste beim Baden oder wollen Ausflüge z. B. Museum machen, können die Hunde nicht mitgenommen werden. Fazit – sie bleiben unbeaufsichtigt in der Wohnung. Höherer Aufwand bei der Endreinigung!
    Verunreinigungen im Garten und der Spazierwege – mancher Hundebesitzer sammelt den Kot nicht ein.
    All dies führt dann leider dazu, dass auch nette Urlauber mit Hund nicht mehr aufgenommen werden.

  10. Nicht jeder Urlaubsort ist zu jeder Zeit für Hunde geeignet. Cuxhaven Duhnen ist aus meiner Sicht als Hundebesitzter, im Sommer, nur bedingt geeignet!
    Oktober bis Ostern ist herrlich. Es kümmert sich keiner um Hunde am Strand und die Hunde können sich austoben.

  11. D. & D.

    Moin vom Jadebusen,
    es gibt hier ja sehr kontroverse Meinungen. Wir vermieten auch an Hundehalter – bis jetzt. In letzter Zeit jedoch haben wir ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht und daher überlegt, ob wir uns das eigentlich antun müssen! Es ist wie bei allem: Durch die schwarzen Schafe unter den Hundehaltern müssen die anderen leiden.
    Gasthunde haben unsere Blumen und das Gemüse mit ihrem Urin „markiert“; das Gemüse mussten wir natürlich wegwerfen und die Blumen dingen ein. Und vor 3 Wochen hatten wir Gäste mit 3 Hunden; wir hatten uns leider „breitschlagen lassen“ und 3 Hunde aufgenommen. Diese Gäste hatten unsere Decken aus den Schlafräumen rausgenommen und für ihre Vierbeiner benutzt zum Schlafen. Die Decken konnten wir anschließend wegwerfen, weil sie über und über voll mit langen Haaren waren; wir haben sie nicht mehr sauber bekommen (auch nicht im Gebläse vom Trockner). Und wer möchte seinem Gast OHNE HUND eine Decke anbieten, in der evtl. noch Hundehaare stecken. Auch jetzt noch finden wir immer wieder mal an irgendeiner Ecke lange Hundehaare, obwohl wir zu zweit immer ca. 3 Std. = 6 Std. nach Hundebesuch saubermachen – damit unsere Gäste uns auch weiterhin gescheinigen, dass es bei uns sehr sauber ist.
    –> Melissa Himstedt schrieb am -> 15. August 2018 at 6:58 von einem „Fellkind“. Hierin spiegelt sich schon die total andere Einstellung zu TIEREN wider. Für uns ist ein Hund kein KIND, sondern ein TIER. Wir haben selber auch 2 Hunde, unsere lieben Familienmitglieber, aber eben TIERE. Hunde haben Parasiten, evtl. Zecken, Würmer etc.
    Wir berechnen einmalig 35 Euro für 1 Hund, das halten wir für angemessen. 10 Euro/Tag ist wohl etwas viel, auch wenn wir Kotbeutel und Wasser- und Fressnapf haben und draußen einen Wasseranschluss zum säubern des Hundes.
    Frau Himstedt fragt, wofür Geld für einen Hund nehmen. Gleichzeitig beschreibt sie aber alle die Kosten und Mühe, die sie sich macht für Hunde –> eingezäunter Garten, Näpfe, Spielzeug , Kotbeutel , Handtücher und sogar ein Kissen für 200€.
    –> “ C. Sänftl 20. Dezember 2018 at 13:54″ hat unsere volle Zustimmung.

    • Marketingteam

      Liebe Familie Balgar,

      herzlichen Dank für Ihr ausführliches Feedback. Wir bedauern, dass Sie in letzter Zeit keine guten Erfahrungen mit Hundehaltern gemacht haben.
      Vielleicht hilft es, vorab einige Hausregeln an Hundebesitzer zu formulieren.

      Beste Grüße, Ihr Team von Ferienhausmiete.de

Leave a comment

* Diese Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.