Gastgebermagazin

Saison-Mietpreise optimal festlegen: Holen Sie das Maximum heraus

Erzielen Sie mit Ihrer Ferienunterkunft das Maximum an Umsatz. Definieren Sie marktfähige Saison-Mietpreise, um mehr Urlauber zu gewinnen, Buchungslücken in der Nebensaison zu schließen und mehr einzunehmen.

Preise clever setzen: In der Hochsaison ist die Ferienwohnung ruckzuck ausgebucht, in der Nebensaison steht sie leer. Dieses Dilemma kennen viele Anbieter. Oft hilft es, die Preisgestaltung zuüberdenken.

Was sind Saison-Mietpreise?

Saison-Mietpreise sind Preise, die von Ihrem Basis-Mietpreis abweichen. Sie sorgen für mehr Flexibilität und eine differenzierte Preisgestaltung. Sie ermöglichen, unterschiedliche Mietpreise für bestimmte Zeiträume festzulegen, wie z. B. Haupt-, Zwischen- und Nebensaison. Sie können zudem für Wochenenden, Ferien und Feiertage oder bestimmte Veranstaltungen in Ihrer Region festgelegt werden.

Viele Gastgeber von Ferienunterkünften legen mindestens drei Saisonzeiten orientiert an der Nachfrage fest: 

  1. Hauptsaison
  2. Zwischensaison
  3. Nebensaison

In einigen Regionen haben sich jedoch auch bis zu sechs oder sieben verschiedene Saisons bewährt, während andere Unterkünfte mit nur einem Mietpreis für das ganze Jahr gut fahren. Wenn Sie bereits länger Ferienunterkünfte vermieten, sind Ihnen saisonalen Nachfrageschwankungen Ihres Standortes wahrscheinlich bestens bekannt. Wenn Sie zu den Newcomern in der Vermietung gehören, sollten Sie Ihre direkten Wettbewerber studieren. Zwar gibt es kein Patent-Rezept für Saisonpreise, da jeder Standort einzigartig ist, doch allgemeine Anhaltspunkte können eine sinnvolle Preisgestaltung stützen:

Hauptsaison

Die Hauptsaison ist der Zeitraum, in dem die meisten Urlaube gebucht werden. Im Durchschnitt haben Destinationen eine Hauptsaison von mindestens 10 bis 12 Wochen. Da für diesen Zeitraum eine starke Nachfrage besteht, können Sie höhere Mietpreise und längere Mindestaufenthalte verlangen.

  • Üblicher Mietpreis: Ihr höchster
  • Mietpreis Mindestaufenthalt: 1 Woche

Merke: Die Gewinne fährt man in der Hauptsaison ein. Bieten Sie Ihre Ferienwohnung in der Hauptsaison deutlich teurer an.

Nebensaison

Die Nebensaison wir oftmals auch als Vor- oder Nachsaison bezeichnet. In der Regel ist die Nebensaison, die Zeit des Jahres, in der die klimatischen Bedingungen am Standort für die Urlaubsaktivitäten im Freien (Skifahren, Strandurlaub usw.) nicht ideal sind. Urlauber, die sich in der Nebensaison für einen Urlaub in Ihrer Ferienunterkunft entscheiden, bleiben üblicherweise entweder nur wenige Tage (Kurztrip) oder für einen längeren Aufenthalt (z.B. um zu überwintern). Denken Sie über Rabatt für Langzeitaufenthalte nach. Ihr Mietpreis in der Nebensaison sollte deutlich unter dem in der Haupt- oder Zwischensaison liegen.

  • Üblicher Mietpreis: 25% bis 30% Ihres Hauptsaison-Preises
  • Mindestaufenthalt: 1–3 Nächte

Merke: Auch in der Nebensaison müssen mit dem Mietpreis die laufenden Kosten gedeckt werden.

Zwischensaison

Die Zwischensaison schließt normalerweise unmittelbar an die Hauptsaison an. In diesen Wochen kann sich die Vermietung etwas schwieriger erweisen als in der Hauptsaison, aber leichter als in der Nebensaison. Die Zwischensaison erfordert mitunter einen niedrigeren Mietpreis als die Hauptsaison. Wenn Sie beispielsweise in der Hauptsaison 1.500 € pro Woche berechnen, könnten Sie in der Nebensaison ca. 900 bis 1100 € pro Woche verlangen. Verringern Sie während der Zwischensaison eventuell auch Ihren Mindestaufenthalt, um Ihre Verfügbarkeit zu erhöhen.

  • Üblicher Mietpreis: 60% bis 75% Ihres Hauptsaison-Preises
  • Mindestaufenthalt: 1–3 Nächte

Tipp: Nehmen Sie einen Aufschlag bei mehr Gästen: Eine Ferienwohnung, die von vielen Gästen bewohnt wird, erfährt eine höhere Abnutzung. Auch das lässt sich in der Preisgestaltung abbilden. Wenn in einem Ferienhaus z.B. bis zu sechs Personen Platz finden, legen Sie den Preis pro Objekt z.B. für vier Personen fest. Für jeden weiteren Gast nehmen Sie einen Aufschlag. Mehr Personen sind auch bereit, mehr zu bezahlen.

Ferienzeiten und besondere Events

Viele Urlauber reisen zu Schulferienzeiten und um Feiertage herum. Die beliebtesten Urlaubszeiten sind die Sommer-/Herbst- und Osterferien sowie die Tage um Weihnachten, Silvester und die gesetzlichen Feiertage herum. Da in diesen Zeiten die Nachfrage besonders hoch ist, lassen sich in der Regel höhere Mietpreise und auch ein längerer Mindestaufenthalt durchsetzen. Behalten Sie auch unbedingt besondere Ereignisse wie große Sportveranstaltungen, Messen und Events in Ihrer Region im Auge.

Bevor Sie Ihre Mietpreise für das Jahr festlegen, erstellen Sie eine groben Jahres-Kalenderübersicht mit:

  • Haupt-Ferienzeiten: In vielen Regionen lassen sich für stark nachgefragte Ferienzeiten wie um Weihnachten, Neujahr oder gesetzliche Feiertage höhere Mietpreise erzielen.
  • Brückentagen: Feiertage wie Christi Himmelfahrt und Fronleichnam sind beliebte Tage für einen Kurzurlaub von 2 bis 3 Tagen.
  • Schulferien: Sehen Sie sich die Schulkalender für große Städte an, von denen Ihr Feriendomizil mit dem Auto zu erreichen ist oder woher viele Ihrer Urlauber stammen, wenn Sie sich in Reichweite eines Flughafens befinden. Finden Sie insbesondere heraus, wann an den Schulen die Sommerferien beginnen, wann das neue Schuljahr wieder anfängt und an welchen Terminen Ferien von einer Woche oder länger liegen (Osterferien, Herbstferien, Feiertage usw.).
  • Jährliche Veranstaltungen an Ihrem Standort: Wenn in Ihrer Region jedes Jahr eine Veranstaltung stattfindet, die ein großer Besuchermagnet ist, sollten Sie dies unbedingt beachten. Wenn die Veranstaltung groß genug ist, können Sie möglicherweise sogar einen überdurchschnittlichen Mietpreis berechnen, da die Nachfrage nach Unterkünften das Angebot in Ihrer Region übersteigt. Typische Beispiele: Der Hafengeburtstag in Berlin, das Oktoberfest in München oder beliebte Messen wie die IAA in Frankfurt.

Tipp: Alle Brückentage für 2022 haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Bereiten Sie sich auf die Buchungssaison rechtzeitig vor!

Mietpreis-Eingabe weit im Voraus

Urlauber buchen möglicherweise mehrere Monate oder sogar ein Jahr vor ihrem Reisezeitraum. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Mietpreise mindestens 12 Monate im Voraus festlegen. Sobald die neuen Schließzeiten von Kita und Hort für das kommende Jahr bekannt sind, starten viele Familien mit der Urlaubsplanung.

Info: Bitte beachten Sie, dass dieser Beitrag nur ein Ausgangspunkt für Ihre Mietpreis-Gestaltung sein kann. Sie sollten Ihre Mietpreise immer den aktuellen Marktgegebenheiten anpassen. Behalten Sie Angebot und Nachfrage von Urlaubern stets im Auge und passen Sie Ihre Preise an den sich stets ändernden Markt an.

Beitrag teilen

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfolgreich inserieren & vermieten

Erreichen Sie Millionen von Urlaubern. Steigern Sie Ihre Auslastung mit einem Inserat auf Ferienhausmiete.de! Für nur 10,- € pro Monat.

wissen Direkt in Ihr Postfach

Mit der Anforderung unseres Newsletters erklären Sie sich mit unser Datenschutzverordnung einverstanden. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.