Lanusei, Domus Marceddu

Dieses freistehende Haus liegt am Rande der Stadt Lanusei.
In der Urlaubsregion: Sardegna

Our house lies on the outskirts of the smaal town of Lanusei.
Our house lies on the outskirts of the smaal town of Lanusei.
Entrance to our property.
Terrace in the front of our apartment.
Porch for an outdoor dining.
Livingroom with fire place.
Livingroom.
Hall
Second bathroom.
Second bathroom.
First bathroom.
Kitchen
Kitchen
Master bedroom.
Kid's bedroom, with three single beds
Kid's bedroom
Lanusei on the hills of Corongiu.
The Ogliastra coasts are splendid oases set between sea and rock.
The modern Tourist Port of Baunei and Saint Maria Navarrese has been inaugurated in 1998.
Ogliastra will enchant you with its many treasures throughout the entire year.
Ogliastra; island into the island, immersed in the sea, island of natural beauties … …

5
Pers.

85 m²
Wohnfl.

2
Schlafz.

ab 36 € pro Nacht

Kontaktdaten

Pan G. Franceschi

Telefonnummer


Zu den Favoriten

Das Ferienhaus

Dieses freistehende Haus liegt außerhalb der Stadt Lanusei, als Folge, von denen Sie aller gewünschten Ruhe und Privatsphäre versichert. Einen kurzen Spaziergang von der Selene Naturschutzgebiet gelegen. Eine kurze Fahrt bringt Sie zu den Stränden Cardedu zu nehmen.

Geräumige Wohnung für fünf Personen, mit Garten, Veranda und Terrasse, am Rande der kleinen Stadt Lanusei gelegen. Zwei große Schlafzimmer. Zwei Badezimmer. Ein großes Wohnzimmer und eine Küche.

Großes Wohn / Esszimmer mit Sat-TV. Eine voll ausgestattete Küche mit Backofen, Herd, Mikrowelle, Kühl- / Gefrierkombination und ein komplettes Sortiment an Besteck, Geschirr und Küchenutensilien. Zentralheizung. Mikrowelle, Elektroherd. Wäscheständer. Fön usw.

Lanusei, beruehmt fuer sein frisches und gesundes Klima, schlaengelt sich in Form eines Amphitheaters um einen Huegel und dominiert die Talebene mit der Kueste. Es ist umgeben von Steineichenwaeldern und kann, genau wie die umliegenden Ortschaften, den Touristen seine Sehenswuerdigkeiten wegen seiner zentralen Lage leicht erreichbar darbieten.In wenigen Autominuten gelangt man an die Kueste der Ogliastra, in die Berge des Gennargentu, an Seen, Fluesse und Grotten.

Kulturell ist Lanusei der wichtigste Ort der Ogliastra, Sitz der Diozoese, eines Internats der Salesianer und zahlreicher Fachschulen. Das kleine Staedtchen hat ausserdem das groesste Krankenhaus der Ogliastra und auch das Gericht hat hier seinen Standort.

Reich vertreten mit Museen,Kirchen und Monumenten sind dies Zeugen einer glaenzenden Vergangenheit.Besondere Beachtung verdient die Sternwarte “F.Caliumi”, untergebracht auf der Spitze des “Monte Armidda”. Die Lage ist wegen der besonders guenstigen Lichtverhaeltnisse ideal. Die Sternwarte ist auch fuer das Publikum geoeffnet. Ergaenzend dazu gibt es das Planetarium des Lyzeums, auch dies fuer den Besucher geoeffnet.

Dazu gehoert der Fels Perdea Liana, der Monte Tricoli, der Porphyr-Gipfel des Serra Coronedda und die Kuestenebene. Vom Monte Tricoli hat man einen schoenen Ausblick, der im Osten bis zur kueste reicht und im Westen bis zu den Tacchi (Kalkfelsen) von Ulassai, Jerzu und Osini.Auch die kegelfoermige Erhebung des Monte Paulis (695m) ist erwaehnenswert, u.a. wegen bedeutender Spuren archaeologischer und punisch-roemischer Besiedlung.

Archaeologische Funde im Gebiet stammen aus den Zeiten vom Spaetneolithikum bis in die roemische Zeit. Die wichtigsten Entdeckungen sind aus der Nuraghenzeit: 6 Nuraghen, 2 Tombe dei Giganti (Riesengraeber) und 14 Stellen, wo man ehemals menschliche Ansiedlungen vermutet. Herzlich willkommen in der Ogliastra einer verführerisch schönen Landschaft im Osten Sardiniens. Hier zeigt sich die sardische Natur von ihrer schönsten Seite.

Das Gebiet, eingeschlossen zwischen Meer und Gebirge, bietet unzählige landschaftlich einzigartige Szenarien. Ein kristallklares Meer umgibt seine lange, facettenreiche Küste. Sonnige, flache Strände werden von mächtigen Klippen abgelöst, die sich stolz erheben. Die kleinen isolierten Buchten wie Cala Mariolu, Cala Luna, Cala Biriola, Cala Sisine und Cala Goloritzè sind noch saubere, naturbelassene, eindrucksvolle Kleinode. In den prächtigen Oasen, umrahmt von Meer und Bergen, mit grünem Moos bedeckt, ist die Natur noch intakt, wild und unwegsam. Besonders schöne Strände hingegen finden wir in Tancau, Girasole, Orrì, Cea, Marina di Barisardo und Cardedu, Coccorrocci und dem Golf von Sarrala.

Verführerisch schön ist auch die Natur, die unverändert und erhaben die Hügel hinaufklettert und bis zu den Bergen des Gennargentu reicht. Es ist eine Natur, die den Besucher an die Hand nimmt und einlädt, ihre innersten Winkel zu erkunden. Ein Land, so reich an unvergleichlichen Schätzen, mit all seinem Zauber, kann man nicht mit Fotografien oder Worten, wie gut gewählt sie auch sein mögen, beschreiben.

An vielen Plätzen kann man sehr eindrucksvoll das Vorbeiziehen der Jahrtausende durch die Werke des Menschen nachvollziehen: Domus de Janas (Felsengräber), heilige Quellen, Tombe dei Giganti (Riesengräber), Menhire (Bätyle), Nuraghen.

Die folgenden Seiten sind all denen gewidmet, welche die einzigartige Geschichte unseres Landes kennenlernen wollen, mit all ihren Besonderheiten, ihren Endemismen, ihren auf traditionelle Weise hergesellten Produkten, ihrer sprichwörtlichen Gastfreundschaft und ihren menschlichen Werten. Das alles ist die Ogliastra – eine authentische und faszinierende Region Sardiniens.

Zimmer und Ausstattung


max. 5

85 m²


Rollstuhl

Internet Anschluss

Schlafzimmer

  • Anzahl insgesamt: 2
  • 1 Doppelzimmer
  • 1 Dreibettzimmer

Badezimmer und WCs

  • Anzahl insgesamt: 2
  • 1 Badezimmer mit Dusche
  • 1 Badezimmer mit Wanne

Aussenausstattung

  • Garten
  • Grillplatz
  • Stellplatz für PKW
  • Terrasse

Innenausstattung

  • Kamin

Geräte und Zubehör

  • Bettwäsche
  • Fernseher
  • Handtücher
  • Internet Anschluss
  • Radio
  • TV SAT
  • Waschmaschine
  • Gartenstühle

Ausstattung der Küche

  • 4-Plattenherd
  • Gefrierfach

Dienstleistungen

Andere Merkmale

  • Langzeitmiete möglich
  • für Allergiker geeignet
  • für Senioren geeignet
  • Kinder willkommen
  • für Rollstuhl geeignet

Anreise und Entfernungen

Strand: 17 km
Einkaufsmöglichkeit: 0.6 km
Restaurant: 0.7 km
Ortsmitte: 2 km
Bus: 1 km
Flughafen:
Elmas Cagliari - 140 km
Bahnhof:
Lanusei - 3 km
Autobahnabfahrt:
SS125 - 3 km

Sportmöglichkeiten in der Umgebung

Angeln
Fahrradfahren
Kanufahren
Mountainbiking
Schwimmen
Segeln
Surfen
Tauchen
Wasserski

Ort und Lage der Unterkunft

Arbatax: Es handelt sich um den bekanntesten Ort des Gebietes Ogliastra: ein wenig dank der Präsenz des Handels- und Touristenhafens, ein wenig durch seinen gewinnenden Namen. Letzterer leitet sich ab von einem arabischen Wort, das "vierzehnter Turm" bedeutet, nach dem sarazenischen Turm, der die Strandpromenade beherrscht. Entstanden ist Arbatax als Dorf von Fischern, von denen viele aus dem nahen Ponza kamen; und aus dem Fischfang hat die Stadt ihren größten Wohlstand gewonnen, dank einer bemerkenswerten Vielfalt an Fischen und Krustentieren.

Arbatax liegt auf dem Kap Bellavista, umgeben von einer Naturszenerie aus Buchten und Einbuchtungen, die es absolut einzigartig und faszinierend machen. Angefangen bei den "Rocce Rosse", den weltweit für ihre besondere Farbe des Porphyr bekannten Roten Felsen, über die herrliche Bucht Cala Moresca an der Ostseite des Ortes, bis hin zu Telis, der Bucht Baia di Portofrailis und San Gemiliano, die zu Wohngebieten mit einer reichen Architektur geworden sind, kann man die unterschiedlichsten, beeindruckende und betörende Farben und Bilder bewundern.

Tortoli: Das grösste Städtchen der Gegend liegt in der Nähe von Arbatax, dem Tor zum Meer der Ogliastra.
Das überwiegend ebene Gemeindegebiet ist reich an Zitrusbäumen. Seine Landschaft wird durch die wunderbaren Küsten mit roten Porphyrklippen, blütenweissen, feinen Sandsträden und kristallklarem Wasser, besonders in der Bucht von Orrì bestimmt.

Tortolì-Arbatax bietet seinen Gästen ausserdem einen hübschen Yachthafen, der seinen Anlegern einen vielseitigen Service offeriert. Im Gemeindegebiet befinden sich auch diverse interessante archäologische Fundstäten. Die wichtigsten sind in der Nähe der Landkirche S.Salvatore (Menhire, Domus de Janas, Tombe dei Giganti, Nuraghen) und in S.Lussorio, wo es noch Ruinen einer römischen Siedlung gibt.

Möglicherweise haben sich die Einwohner im X.Jh. an den heutigen Ort vor den Überfällen der Sarazenen zurückgezogen.Durch diesen Rückzug konnte Tortolì nicht mehr vom Meer her erspäht werden.
Im 18.Jh. formte sich im Ort ein Zentrum mit einer “Piazza” und vielen Handwerksstäten, grossen Wohnhäusern, die es bald zu einem Städtchen heranwachsen liessen.

In den Ortsstrassen kan man das Freilichtmuseum “Su Loghu de S’ iscultura” für zeitgenössische Kunst besuchen. Gezeigt werden Werke von: Mauro Stacciali, Antonio Levolella, Umberto Mariani, Maria Lai, Ascanio Renda, Pietro Coltella, Hitetoski Nagasawa. Die “Bottariga”(Fischrogen) aus der Gegend ist die beste der Insel. Sehr gut sind auch andere Fischgerichte.

Baunei: Das Territorium von Baunei, eine herrliche Verbindung von Bergen und Meer besitzteine 40 km lange Kalksteinsteilkueste, die nur von wunderschoenen kleinen Buchten unterbrochen wird, und reicht von Santa Maria Navarrese bis zur Bucht von Cala Luna.

Die bekanntesten Punkte dieses Kuestenstueckes sind: die Spitze von “Pedralonga”, das Kap “Montesanto”, der Canyon “Portu Quau”, und die Buchten “Cala Biriala”, “Cala Goloritze”, “Cala Mariolu”, “Cala Sisine”und “Cala Luna”.Landschaftlich und naturalistisch sind besonders sehenswert- die Basalthochebene des “Golgo” mit “Su Sterru”, dem tiefsten Krater Europas, -“Margine” –eine karstische Hochebene.

Auch die Fauna ist reichlich vertreten, z.Bsp. mit dem Steinadler, dem Eleonorenfalken, der Korallenmoewe, dem Muflon, dem Wildschwein, dem Habicht, dem Wanderfalken, dem Borelliadler und mehr. Interessant ist das Gebiet auch fuer Spelaeologen, denn es gibt zahlreiche Grotten und Schluchten, die man sowohl ueber als auch unter dem Meeresspiegel findet.

Die Geschichte hat hier viele Spuren aus allen Epochen hinterlassen, erste menschliche und tierische Funde aus praenuraghischer Zeit, Nuraghendoerfer, Festungen und Tombe dei Giganti aus nuraghischer Zeit,

Siedlungen und Muenzfunde aus der Kaiser- und Republikzeit der roemischen Epoche, die mittelalterlichen Kirchen von Santa Maria Navarrese und Eltili, der Spanische Turm die Kirche des Golgo undMuenzen aus spanischer Zeit, einen Teil der Pfarrkirche von Baunei aus der Savoyerzeit.

Die Freunde des Free Climbing finden auf dem Gebiet von Baunei viele Kletterwaende, die seit einiger Zeit ausgeruestet wurden. Das Klettern zwischen Steilspitzen und Steilwaenden ueber dem Meer in einer atemberaubenden Landschaft begeistert alle, die diesen Sport lieben.

Gastronomische Spezialitaeten sind: gebratene Ziegen und Spanferkel, die”amaretti” (Mandelgebaeck) und “ su cunfettu” (aus Orangenschalen,Mandeln und Honig), typische oertliche Suessigkeiten und Ziegenkaese.
Die Ogliastra, eine der acht Provinzen der Insel, zieht sich im Osten der Insel vom bergigen Hinterland, dem Gennargentu-Bergmassiv, bis hin zur abwechslungsreichen Küste. Das Hinterland der Provinz ist sehr bergig und dementsprechend kurvig sind auch die Straßen, die oft durch faszinierende Landschaften mit tollen Panorama-Ausblicken führen.

Die Region besticht durch seine Berglandschaften, seine Sandstrände und Badebuchten und sein türkisfarbenes Meer. Hier kommen nicht nur Badefreunde auf ihre Kosten, sondern auch Wanderer, Trekking-Fans und Mountain-Biker.

Der Name Ogliastra leitet sich wahrscheinlich von einem riesigen Monolithen ab, dem Agugliastra, der nördlich von Santa Maria Navarese aus dem Meer ragt. Die Provinz Ogliastra, die mit knapp 59.000 Einwohnern und einer Bevölkerungsdichte von gerade mal 32 Einwohnern pro Quadratkilometer die am geringsten besiedelte der gesamten italienischen Provinzen ist, besitzt zwei Provinzhauptstädte, zum einen Tortolì an der Küste und zum anderen Lanusei im Hinterland.

Sand, Strand und Meer, Im Norden grenzt die facettenreiche und etwa 80 km lange Küste mit ihrem kristallklaren und türkisfarbenen Wasser an die Berge Punta Onamarra (620 m) und Punta su Civargiu (558), während die Punta de Sa Cala mit dem Torre di Murtas die südliche Grenze zur Costa Rei darstellt.

Dazwischen liegen zahlreiche lange und flache Sandstrände, die von hohen Klippen abgelöst werden. Kleine Badebuchten wie die Cala Luna, die Cala Biriola, die Cala Sisine, die Cala Mariolu und die Cala Goloritze im Norden bestechen durch ihre eindrucksvolle Schönheit. Im Süden liegen die schönen Strände bei Tancau, Girasole, Orri, Cea Marina di Barisardo, Cardedu und Coccorrocci.

Grotten und steineren Zeugen der Vergangenheit. Die Ogliastra ist reich an archäologischen Schätzen, wie beispielsweise Felsen- und Riesengräbern (Domus de Janas und Tombe der Giganti), heiligen Brunnen, Menhiren und Nuraghen, die teilweise aus der Jungsteinzeit stammen. Zu erwähnen sind hier beispielsweise die Nuraghe Bau e Tanca bei Talana, die zahlreichen Nuraghen rund um Barisardo und entlang der gesamten Küste.

Wer sich für Grotten interessiert, der kann z. B. bei Osini (etwa 15 km Luftlinie westlich von Barisardo) die Grotte Su Mamuri besuchen. Die Temperatur im Inneren der Tropfsteinhöhle, die mit einer Höhe von 35 m und einer Länge von knapp 1 km zu den größten Europas gehört, liegt konstant bei 15 Grad und ist damit besonders im Hochsommer ein verlockendes Ausflugsziel.

In der Nähe der Cala Sinise im Norden der Ogliastra liegt die Höhle „Su Miraculu“ mit ihren faszinierenden Stalagmiten und Stalagtiten. Näher an der Küste befindet sich die Grotte Fiori del Cristallo. Weiter südlich lädt die sich zum Meer öffnende Grotta del Fico zu einem Besuch ein: von dieser in den 1950er Jahren entdeckten Höhle können bisher an die 800 m erkundet werden, weitere Gänge werden von den Speologen noch untersucht. Die Öffnung der Höhle liegt etwa 7 m über dem Meeresspiegel und ist über Laufstege sicher zu erreichen.

Fantastische Bergwelt und unberührte Natur. Wer sich auch für die Fauna Sardiniens interessiert, der kann im Norden in Urzulei das Wildtiergehege „Sa Portiscra“ besuchen. Das Gebiet wird von Jahrhunderte alten Steineichen und unzähligen Wacholderbäumen dominiert. In diesen Wäldern hat neben Muflons, Wildschweinen, Füchsen und Mardern auch der vom Aussterben bedrohte sardische Hirsch Zuflucht gefunden. In der Nähe des Geheges liegt das Nuraghen-Dorf „Or Murales“, dass mit seinen über 100 noch gut erhaltenen Hütten einen Einblick in diese auch heute noch rätselhafte, prähistorische Kultur bietet.

Aber auch im Süden in der Nähe der Ortschaft Perdasdefogu wurde ein Gehege, das „Bruncu Santoru“n eingerichtet, dass neben den anderen Waldtieren ebenfalls den sardischen Hirsch beherbergt:

Trekking-Fans kommen in der Ogliastra besonders auf ihre Kosten: eine Wanderung zur Punta La Marmora, mit 1834 m die höchste Erhebung Sardiniens, zwischen den Kalkabsätzen von Osini oder in der Schlucht der Gola Gorroppu im Supramonte-Gebirge, die mit ihren hohen, weißen Steilwänden zu einer der tiefsten Schluchten Europas zählt, geben einen Eindruck von der unberührten und immer wieder aufs Neue faszinierenden, magischen Natur Sardiniens.

Wer zwischen den Bergen und dem Meer wandern möchte und herrliche Ausblicke auf die abwechslungsreiche Küste der Ogliastra genießen möchte, der findet im Gebiet zwischen dem Supramonte von Baunei und der Hochebene des Golgo zahlreiche Wanderwege, die an die Küste führen (beispielsweise zur Cala Goloritze, Cala Sinise und Cala Mariolu). Empfehlenswert ist in solchen Fällen sicher die Teilnahme an einer geführten Exkursion, wie sie von zahlreichen lokalen Kooperativen das ganze Jahr über angeboten wird angeboten wird.




Preisrechner

Mietpreis: ab 36 €

pro Nacht, inkl. fixe Nebenkosten

Mietpreis und Modalitäten

Folgend eine Übersicht der Positionen (keine Endpreise), aus denen der Preisrechner den Endpreis ermittelt.
Um den Endpreis zu ermitteln, verwenden Sie bitte nur den Preisrechner.

minimaler Mietpreis: ab 36 € pro Nacht
Endreinigung, wahlweise durch den Mieter, Aufpreis: 50 Euro
Preise sind angegeben - pro Objekt - bei einer Belegung bis zu: 4 Personen
Aufschlag je weitere Person: 5 € Nacht / 35 € pro Woche

Reisezeitraum Mindest-
aufenthalt
pro
Nacht
pro
Woche
pro Folgenacht
(ab 8. Nacht)
30.06.16 - 31.08.16
Hauptsaison
7 Nächte -- 550 € 79 €
31.08.16 - 30.09.16
Mittelsaison
7 Nächte -- 320 € 46 €
30.09.16 - 31.05.17
Nebensaison
7 Nächte -- 250 € 36 €
ab 31.05.17 Auf Anfrage

Mietbedingungen

Anreisetag: beliebig
Anzahlung: 30 %Restzahlung: bei Ankunft

zusätzliche Informationen zum Mietpreis:

: 50 €.

Zahlungsbedingungen: Innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt unserer Bestätigung auf Ihre Anfrage Sie haben zu 30% der Gesamtmiete Kaution zu zahlen. Bei der Ankunft in Ihr Ferienhaus, auf Grund hat die Waage an den Eigentümer gezahlt werden.

Stornierung 9 Monate bis 3 Wochen Zeit vor der Ankunft 30% der Gesamtmiete fällig. Wenn weniger als die oben abgesagt tige beträgt 50% der Gesamtmiete fällig.

Im Hinblick auf einen Rückzug der Buchung im Falle einer schweren Krankheit, können wir eine Vereinbarung, dass nur 15% des Gesamtbetrages von Ihrer Seite bezahlt werden zu machen. Obwohl, wenn nachweislich mit einer authentischen und unterzeichnet ärztliches Attest (keine Kopien).

Weitere Informationen

Die Küste Ogliastras erstreckt sich auf gut 87 Kilometer, von der nördlichen Grenze der Provinz Cagliari bis zum Strand von Cala Luna, die im Norden die Grenze zwischen den Gebieten von Baunei und Dorgali darstellt. Es handelt sich um eine einzigartige Küste. Teilweise noch unberührt und wild mit seinen steil ins kristallklare Meer abfallende Felsen und seinen weiten, weißen Sandstrände auf denen man guten touristischen Service für die Badegäste bietet.

Das Gebiet in dem die Natur am sprödesten und spektakulärsten wirkt, ist das der Gemeinde Baunei, zwischen dem Ortsteil Santa Maria Navarrese und der Bucht Cala Luna. Die Küstenlinie ist für ungefähr 25 Seemeilen von hohen Felsen bestimmt. Zwischendurch von bezaubernden Buchten geschmückt, die oft nur vom Meer mit Booten erreicht werden können.

Zwei dieser Buchten, Cala Luna und Cala Sisine sind die Größten. Alle anderen Buchten, wie Cala Biriola, Cala Mariolu (Ispuligidenie) und Cala Goloritzè, sind kleiner aber trotzdem besonders schön eingebettet zwischen den hohen Felswänden und dem smaragdfarbenen Meer.
Während der Sommermonate werden die Buchten von den Badenden gern besucht . Sie fahren sie häufig mit eigenen oder mit gemieteten Wasserfahrzeugen an, oder besuchen sie mit den Ausflugsbooten. Dieses Gebiet ist noch unberührt, aber mit Trackingrouten versehen die Ihnen die Möglichkeit geben bis zu den genannten Buchten zu wandern.

Weiter südlicher befindet sich die Ortschaft Santa Maria Navarrese, mit ihrem charakteristischen touristischen Hafen und mit dem spanischen Turm. Etwa eine Meile vom Sandstrand von Lotzorai entfernt liegt der Isolotto d’Ogliastra. Ein Riff das mit seiner Oberfläche von mehr als zehn Hektar im Golf von Arbatax liegt. Die Küste von Arbatax ist berühmt für seine „Roten Felsen“ („Rocce rosse“, Ausbildungen aus rotem Porphyr).

Noch weiter im Süden befindet sich der Lido di Orrì, mit seinem weißen feinen Sandstrand abgegrenzt von Granitklippen die sich bis zum Strand von Cea aufreihen. Sehr kennzeichnend sind die vor dem Strand liegenden nadelförmigen Felsformationen (faraglioni) aus rotem Porphyr. Es folgt ein langer Strand mit einer geräumigen Sandfläche zwischen dem spanischen Turm von Barisardo und dem Gebiet Perda Pera ,der zur Gemeinde Cardedu gehört. Die Küste setzt sich mit der Bucht von Gairo fort, die aus einer Reihfolge von Porphyr-Klippen und kleine Buchten besteht.

Dieses Küstengebiet der Ogliastra endet mit dem Strand von Coccorrocci, der aus einer ungewöhnlichen Mischung von Porphyr-Kiesel mit reicher Farbnuance gebildet ist. Im Osten befindet sich der Monte Cartucceddu, ein steil ins Meer abfallender Berg von dem der Vorsprung von Capo Sferracavallo entsteht.

Auf der anderen Seite des Berges unterscheiden sich zwei Strände von Sarrala (Tertenia), die aus feinem weißen Sand bestehen. Die letzten zehn Kilometer der Küste der Ogliastra bestehen aus der wilden und unbewohnten Klippenlandschaft der Serra ‘e mari (Quirra) . Sie wird im Süden vom Turm „Torre de Murtas“ begrenzt der sehr nah an der Provinz von Cagliari liegt.

Belegungskalender Lanusei, Domus Marceddu

Legende: frei belegtAn bzw. Abreisetag

Zuletzt aktualisiert: 08.08.2016

Kontaktdaten

Pan G. Franceschi

Pan G. Franceschi

Wir sprechen Englisch, Italienisch, Dutch.

Vermieterporträt lesen

Dear Tenants, I was born in Lanusei Sardinia. At the age of 18th I came to The Netherlands where since 1976 I'm working for The Dow Chemical Company in Terneuzen. Beside my own job, I began with the renting of vacation homes on the Eastern coast of Sardinia; these units belong to good friends of mine. The owner on place, will welcome you with open arms, although, I do have all the responsibility for a smooth 'n proper running of your vacation 'n as intermediary 'tween you and the owner on spot.

0031 (0) 115441702

0031 (0) 611120111

Objektnummer 71586 bei Ferienhausmiete.de

Our house lies on the outskirts of the smaal town of Lanusei.
gute Ausstattung
5 mal der Wunschliste hinzugefügt

Lanusei, Domus Marceddu

5 Personen
85 m² Wohnfläche
2 Schlafzimmer

ab 36 pro Nacht

Das Ferienhaus hat noch keine Bewertungen.

Weitere Informationen

Urlaubsideen: Strandurlaub, Urlaub in den Bergen, Rollstuhl, Familienurlaub, Romantikurlaub, Langzeitmiete möglich
Objektnummer: 71586
Zuletzt aktualisiert: 08.09.2015
Diese Anzeige ist online seit: 0 Jahre, 11 Monate.
URL: http://www.ferienhausmiete.de/71586.htm

Anbieterkennzeichnung für diese Anzeige Nr. 71586


Mr. Gianni Franceschi
Keyzerstraat 11
4542BC Hoek
0031611120111


Kontakt

Weitere Unterkünfte von Pan G. Franceschi

San Gemiliano: Domus Cerina.
Lanusei, Domus Cannas
Ilbono, Domus Loi.

Alle Unterkünfte anzeigen